AMD PowerTune - die Matrix verstehen

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 4

Auswirkungen der Treibereinstellungen



AMDs Treiber bietet bei der Radeon HD-6900-Familie über das aktivierte Overdrive-Menü verschiedene Auswahl-Optionen hinsichtlich PowerTune.

Bild: AMD PowerTune – die Matrix verstehen

Mittels eines Schiebregler wird dem Anwender – sobald Overdrive aktiviert wurde – vermittelt, dass er durch Bewegung des Regler nach Rechts oder Links prozentualen Einfluss auf einen festen Wert hinsichtlich der Leistungsaufnahme ausübt. Allerdings hebt und senkt man entsprechend des Schiebereglers schlicht die maximal zulässige Auslastung des Chips. Dies prozentualen Aufschläge lassen sich nicht einfach auf die Leistungsaufnahme oder die Performance umlegen, wie unsere nachfolgenden Benchmarks zeigen:

Radeon HD 6970 Just Cause 2 Just Cause 2 Alien vs. Predator Alien vs. Predator Tom Clancy Hawx Tom Clancy Hawx Metro 2033 Benchmark Metro 2033 Benchmark
PowerTune-Einstellung FPS Watt FPS Watt FPS Watt FPS Watt
Default 70,22 183 38,7 195,84 124 206,12 21 178,44
- 10 Prozent 70,17 170,04 34,9 175,68 124 177,8 21 173,88
- 20 Prozent 61,81 152,04 29,3 146,88 110 151,20 18,5 154,2


Radeon HD 6950:

Radeon HD 6950 Just Cause 2 Just Cause 2 Alien vs. Predator Alien vs. Predator Tom Clancy Hawx Tom Clancy Hawx Metro 2033 Benchmark Metro 2033 Benchmark
PowerTune-Einstellung FPS Watt FPS Watt FPS Watt FPS Watt
Default 62,9 144,8 33,5 154,52 111 161,36 22,85 151,88
- 10 Prozent 63,0 140,96 33,4 145,52 112 151,40 21,85 140,06
- 20 Prozent 59,87 130,16 27,9 127,61 111 132,08 18,77 127,04


Die vorliegenden Einstellungen haben aber dennoch gewisse Auswirkungen. Erst einmal darf man festhalten, dass wir bei keinem aktuellen Spiel in der Default-Einstellung Einbrüche in der Performance feststellen konnten. Auch die "minus-10-Prozent-Option" wirkt sich in der Mehrzahl der Benchmarks kaum spürbar aus – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Die "minus-20-Prozent-Option" fördert dann zumindest das Wirken der PowerTune-Technik in der Praxis zu Tage.

Bild: AMD PowerTune – die Matrix verstehen
Beispielhafte Darstellung der Taktraten unter Metro 2033


Erst einmal dürfen wir beobachten, dass bei PowerTune-Default oder PowerTune-Plus-20 auch schon in den Menüs von Metro Taktraten von GPU und Speicher berührt werden. Erst als die volle 3D-Last durch den Benchmark selbst gestartet werden, zeigen sich die Taktraten auf höchstem Level. In keinem der beiden Fällen treten jedoch während des Benchmarks Taktabsenkungen auf.

Wählen wir hingegen die "minus-20-Prozent-Option", so sind die Taktsprünge während des Benchmarks im Bereich der GPU deutlich zu sehen. Der Speichertakt bleibt indes – anders als bei Default und Plus-20 – konstant:

Bild: AMD PowerTune – die Matrix verstehen
Beispielhafte Darstellung der Taktraten unter Metro 2033


Neben der Absenkungen der Taktraten stellen sich zusätzlich Absenkungen der GPU-Spannung mit ein. Die Absenkungen reichen hierbei in Bereiche hinein, welche den P-States für Blu-ray-Wiedergabe oder Multi-Monitor-Betrieb entsprechen, nicht aber den tiefsten Idle-P-States.