Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 4

Innenleben



Sind die Seitenwände erst einmal geöffnet, offenbaren sich einige Corsair-Ideen, welche sich durch das gesamte Design-Konzept hindurch ziehen werden. Inzwischen gerne gesehen ist eine Möglichkeit des Kabelmanagements. Erreichen kann man dies nur optimal, indem man Raum hinter dem Mainboard schafft und das Gehäuse damit entweder in seiner Einbautiefe beschränkt, oder eben breiter umsetzt. Corsair ging letzteren Weg mit einer Breite von 265 mm.

Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Graphite 600T Innenleben Graphite 600T – die Wand fürs Kabelmanagement


Sehr gut lässt sich erkennen, dass man jede Menge Montageöffnungen, mit gummierten Durchlässen, geschaffen hat, durch welche sich etwaige Kabel – vom Flachbandkabel über schmale SATA-Kabel – bis hin zu Netzteilverbindungen hinter das Mainbaord verfrachten lassen. Die Gehäuse-eigenen Anschlüsse, sei es für Lüftersteuerung oder onboard-Anschlüsse, finden sich ohnehin schon werkseitig hinter dem Mainbaord-Bereich untergebracht.

Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Lüfter Rückseite (120 mm) Lüfter Deckel (200 mm)


Wir sprachen bereits darüber, dass Corsair beim Graphite 600T insgesamt 3 Lüfter vorinstalliert hat. Darunter haben wir den 200-mm-Ventilator in der Front bereits vorgestellt. Ein weiterer 200-mm-Fan befindet sich im Gehäusedeckel installiert (auch dieser mit einer integrierten blauen LED) und der dritte Lüfter sitzt als 120-mm-Variante in der Rückseite. Das im Boden einzubauende Netzteil und dessen Lüfter verliert damit natürlich nach ATX-Spec an Bedeutung, denn der rückwärtige Lüfter, wie auch der Lüfter an der Oberseite übernehmen hier die Position um eine vernünftige Luftzirkulation gewährleisten zu können.

Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Festplatten-Einschübe 5,25 Zoll-Einschübe Öffnung der 5,25-Zoll-Blenden


Insgesamt sechs Festplatten der 2,5- oder 3,5-Zoll-Bauform lassen sich ohne Werkzeuge im Graphite 600T verbauen. Dazu gesellt sich allerdings auch der Umstand, dass Corsair es hier erlaubt den mittleren Käfig für Festplatten komplett zu entfernen. Der Sinn erschließt sich auf Grund der Maße aktuell nicht wirklich – dennoch, die Option ist vorhanden.

Vier 5,25-Zoll-Laufwerke können ihren Platz im neuen 600T finden. Alle vier Plätze sind mit Quick-Install-Mechanismen ausgerüstet und sind recht unproblematisch zu verwenden. Dazu muss allerdings die Front-Blende erst einmal entfernt werden und das ist nur aus dem Innenbereich heraus möglich. Unser Bild zeigt die innen gelegenen Laschen, um die Blenden lösen zu können.

Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Bild: Corsairs jüngster Spross: Graphite 600T Gamer-Gehäuse im Test
Einbauplatz Netzteil Zusätzliche Fixierung Netzteil


Wie schon an anderer Stelle angesprochen, hat Corsair beim Graphite 600T den Weg von manch anderem Hersteller eingeschlagen und platziert das Netzteil auf dem Gehäuse-Boden. Durchaus ein abzeichnender Trend. Dabei hat Corsair dann dort zusätzlich einen Staubfilter angebracht, damit das Netzteil möglichst wenig Staub ins Netzteilinnere zieht. Darüber hinaus hat der Hersteller zusätzlich noch einen variablen Anschlag im Gehäuse untergebracht, der sich mittels Daumenschrauben justieren lässt.