Gigabyte P55-UD6 vs. ASUS Maximus III Formula - Wer macht das Rennen?

Mainboards | HT4U.net | Seite 19

Praxis: Netzwerk-Performance



Die Leistungsfähigkeit des Netzwerk-Controllers haben wir mit NetIO ermittelt. NetIO ist ein sehr schlankes Programm, welches per Kommandozeile unter Windows, Unix, Linux und OS/2 ausführbar ist. Der große Vorteil des Tools ist im Gegensatz zu anderen Programmen, dass es die Netzwerkleistung unabhängig von äußeren Einflüssen wie beispielsweise der Festplatten-Performance durchführt. NetIO kann die Übertragungsraten für die Protokolle UDP, TCP sowie CIFS/SMB (NetBIOS) bestimmen. Für die Tests haben wir uns auf das TCP-Protokoll beschränkt und nur mit diesem die Performance ermittelt.

Um die Leistung des Netzwerkchips zu bestimmen haben wir zwischen dem Testsystem und einem zweiten Rechner einen Gigabit-Switch geschaltet und anschließend auf dem Zweit-System das Tool im Server-Modus gestartet. Daraufhin konnten wir die Performance der Netzwerkkarten auf den Probanden durch den Befehl "netio -t server.adresse" für unterschiedliche Paketgrößen für Empfangs- und Senderichtung bestimmen.

Packetgröße1 KB2 KB4 KB8 KB16 KB32 KB
Gigabyte P55-UD6 (Realtek 8111D)113318113438115371115466115481115707
Gigabyte P55-UD6 (Realtek 8111D)113426113369114484115405115490115758
Gigabyte P55-UD6 (Teaming)------
ASUS Maximus III Formula (Realtek 8110SC)786037870183933847808534386453
Netzwerk-Performance: Senderichtung


Packetgröße1 KB2 KB4 KB8 KB16 KB32 KB
Gigabyte P55-UD6 (Realtek 8111D)109347110447110406110473110533110557
Gigabyte P55-UD6 (Realtek 8111D)109695110568109852110548110603110578
Gigabyte P55-UD6 (Teaming)------
ASUS Maximus III Formula (Realtek 8110SC)891938905189116887838905289056
Netzwerk-Performance: Empfangsrichtung

Die Resultate der beien Realtek-8111D-Chips auf dem Gigabyte P55-UD6 sind durchweg hervorragend und in den beiden vorstehenden Tabellen dargestellt. Bedenkt man, dass bei einem 1-Gigabit-Netzwerk maximal 125 Megabyte pro Sekunde transferiert werden können, kommt man diesem theoretischen Maximum hier sehr nahe. Für NetIO ist zudem eine maximale Bandbreite mit 900 Megabit angegeben, so dass sich hier alle Netzwerkchips von ihrer besten Seite zeigen.

Das ASUS Maximus III Formula mit dem Realtek-8110SC-Chip muss hier der wesentlich schlechteren Anbindung über den PCI-Bus gegenüber jener über PCI-Express des Realtek 8111D Tribut zollen und liegt in allen Bereichen deutlich hinter dem P55-UD6 zurück. Da hilft es auch nichts, dass ASUS die Platine mit dem ROG-Feature "GameFirst" ausstattet. Diese Software soll Datenübertragungen von Spielen bevorzugt behandeln um Lags in Netzwerk- und Online-Spielen zu reduzieren. Ob dies hilft konnten wir allerdings nicht testen.

Bild: Gigabyte P55-UD6 vs. ASUS Maximus III Formula – Wer macht das Rennen?

Wie gut sich allerdings die Teaming-Funktion des P55-UD6 von Gigabyte schlägt, konnten wir mit NetIO und unserer Hardware nicht ermitteln, so dass wir diese Ergebnisse aktuell schuldig bleiben müssen. Unter "Teaming" versteht man die Kopplung von mehreren Netzwerkchips zu einem virtuellen Chip, welcher dann eine höhere Bandbreite besitzt. In unserem Fall wären also bis zu zwei Gbit/s per Teaming möglich, wie auch das folgende Bild belegt. Probleme bei der Kopplung sind uns dabei abgesehen von NetIO nicht aufgefallen.

Bild: Gigabyte P55-UD6 vs. ASUS Maximus III Formula – Wer macht das Rennen?
Teaming-Funktion des Gigabyte P55-UD6


Die Einrichtung dieses virtuellen Netzwerk-Chips ist dabei sehr einfach und ist im Handbuch mit einigen Bildern beschrieben, so dass auch Laien und Anwender mit wenigen Englischkentnissen keine Probleme beim Verständnis haben sollten.

ASUS Maximus III FormulaGigabyte P55-UD6
Bild: Gigabyte P55-UD6 vs. ASUS Maximus III Formula – Wer macht das Rennen?
Bild: Gigabyte P55-UD6 vs. ASUS Maximus III Formula – Wer macht das Rennen?