Reale Leistungsaufnahme der Core-i7-9xx-Prozessoren

Prozessoren | HT4U.net | Seite 10

Fazit



Da wir nun alle Details der Leistungsaufnahme untersucht haben, ist es nun an der Zeit, die gesehenen Ergebnisse einzuordnen und zu bewerten. Anfangen wollen wir dabei mit der Wahl des richtigen Mainboards. Mit der richtigen Platine – und das belegen die Messwerte sehr eindeutig – lässt sich bares Geld sparen, wenn es um das Bezahlen der Stromrechnung geht. Leider sieht man es einem Mainboard selten an, ob es nun sparsam ist oder nicht – man ist also auf die Erfahrungswerte von Dritten angewiesen.

Das MSI X58 Pro-E, welches wir wegen seines Layouts ausgewählt hatten – es war schlicht die beste Wahl für einen solchen Motherboard-Umbau – überraschte uns dabei sehr. Unseren Ergebnissen zu Folge, dürfte dieses Mainboard wohl aktuell zu den effizientesten Vertretern mit Intels X58-Chipsatz gehören, dementsprechend positiv schlagen sich die Sockel-1366-Prozessoren im heutigen Test. Der große Einfluss der Mainboards auf den Verbrauch macht jedoch auch eines mehr als deutlich: Die Hersteller kämpfen offenbar nach wie vor mit der Sockel-1366-Plattform und deren Desktop-Umsetzung.

Bild: Reale Leistungsaufnahme der Core-i7-9xx-Prozessoren

Kommen wir zurück zu den Prozessoren, dem eigentlichen Thema. Geht man rein nach den heutigen Ergebnissen, muss man schlicht festhalten, dass die Core-i7-9xx-Ableger ohne TurboMode recht effiziente Zeitgenossen sind und nicht wie häufig behauptet Energieschleudern. So liegt man im Idle mit einem Verbrauch von weniger als 6 Watt auf dem Niveau der 45-nm-Core-2-Duo-Modelle und unter Last verbraucht ein Core i7 9xx ohne UnCore-Bereich nicht mehr als ein Core 2 Quad – welche unumstritten sehr effizient zu Werke gingen. Rechnet man den Energiebedarf des UnCore-Bereichs mit hinzu, benötigen die Nehalem-Modelle rund 10 bis 15 Watt mehr als ein Core 2 Quad, also immer noch ein sehr gutes Ergebnis.

Insbesondere der Sechskernprozessor Core i7 980 XE bzw. dessen neue 32-nm-Fertigung weiß zu gefallen, verbraucht eine solche CPU doch gerade einmal so viel wie ihre Vierkern-Pendants auf Basis der älteren 45-nm-Technologie. Oder anders ausgedrückt, wer auf der Suche nach einer Sockel-1366-CPU mit vier Kernen ist, sollte einen 32-nm-Xeon kaufen, denn so kann man rund 30 Watt unter Last einsparen.

Geht man rein nach der Energieeffizienz sollte man den TurboMode der Core-i7-9xx-Prozessoren deaktivieren. Die zusätzliche Leistung – maximal 266 MHz – stehen in keinem Verhältnis zu dem stark erhöhten Energiebedarf. Schlussendlich bleibt somit festzuhalten, dass Intels Sockel-1366-Prozessoren auf dem richtigen Mainboard sehr effizient zu Werke gehen können und im Vergleich zur Konkurrenz durchaus zu überzeugen wissen. Dennoch liegt der Verbrauch unter Volllast – je nach Modell und Software – zwischen 70 Watt und 120 Watt. Wer auf einen geringen Energieverbrauch Wert legt, muss sich somit wo anders umsehen.


[fo], 22. August 2010

Diesen Artikel im Forum diskutieren.