Lian Li PC-8FI - Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 7

Lüftungskonzept



Das Lian Li PC-8FI wird mit drei transparenten 120-mm-Lüfter ausgeliefert. Zwei davon befinden sich in der Front des Gehäuses, wie wir eben schon sehen konnten. Nach dem Entfernen der Gehäusefront durch simples Ziehen nach vorn kommen die Lüfter von der Vorderseite zum Vorschein.

Bild: Lian Li PC-8FI – Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test

Hier wurde der gleiche Filter verbaut, wie auch an der Unterseite. Ist dieser entfernt wird auch hier sichtbar, dass die komplette Öffnung des Lüfters frei ist.

Bild: Lian Li PC-8FI – Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test

Der Lüfter arbeitet somit eigentlich nur durch den Filter. Die Luft muss allerdings durch die Front eingesaugt werden, welche dann über ein feinmaschiges Gitter verfügt.

Bild: Lian Li PC-8FI – Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test

Die bessere Variante an dieser Stelle wäre ein Staubfilter in der Frontblende gewesen und ein Verzicht der Filter direkt vor den Lüfter. So wäre der Luftstom leiser und besser gewesen. Das Gitter lässt sich aber bei Bedarf leicht entfernen, es ist mit acht Schrauben gesichert. Der dritte Lüfter befindet sich in der Rückseite des Gehäuses.

Bild: Lian Li PC-8FI – Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test

Alle drei Lüfter sind laut Typenschild von Lian Li hergestellt und arbeiten mit 3,24 Watt bei 12 Volt, was nicht auf leise Vetreter schließen lässt. Auch strömt somit mehr Luft ins Gehäuse als abgesaugt werden kann, was auf Grund der geschlossenen Bauform einen Luftstau verursachen kann.

Alle drei Lüfter sind mit einem Gummi entkoppelt. Er wird in die dafür vorgesehen Vertiefungen geschoben und durch den Ring festgeschraubt.

Bild: Lian Li PC-8FI – Hochwertiges Aluminium-Gehäuse im Test