MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MByte - leiser Wirbelsturm mit GTX-460-GPU?

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

Spannungen und Taktraten



Taktraten und Spannungen – So misst HT4U.net Ein Bestandteil unserer Artikel sind schon seit langem die Überprüfungen von Spannungen – im Falle von Grafikkarten die Spannungen von GPU und von Speicher. Entgegen mancher Meinung, dass hier Monitoringtools zum Einsatz kommen, messen wir diese Spannungen aber direkt am Testobjekt nach.

Neben punktgenauen Hirschmann-Messspitzen, verwenden wir dabei teils unterschiedlich Apparaturen. Hauptsächlich setzen wir hier auf eine Messstation von Voltcraft, mit integriertem Multimeter, welche auf den Namen MS-9160 hört. Das von Voltcraft – Conrads Hausmarke – gelabelte Gerät stammt eigentlich vom chinesischen Hersteller Metex, wie auch das von uns häufig eingesetzte Voltcraft M-3890DT Voltmeter.

Bild: Voltcraft Spannungsmesser
Voltcraft MS 9160 Messstation


Beide Gerätschaften wurden auf den sechsstelligen Voltmetereinschub eines kalibrierten Hewlett-Packard HP5328B und einem kalibrierten BBC MA5D Voltmeter abgeglichen – die Messwerte unserer Geräte waren danach in den fär uns relevanten Messbereichen auf zwei Nachkommastellen mit denen der Referenzen identisch.

Die Geräte verfügen über eine USB-Schnittstelle und mit der Software USBView, welche viele Anwender aus unseren Artikeln bereits kennen, ist es uns möglich die Messungen anhaltend aufzuzeichnen und grafisch darzustellen.

Bild: Sapphire Radeon HD5870 Vapor-X: weltweit erste overclocked HD5870 mit eigenem Kühler

Voltcraft Aufzeichnungssoftware USBView


Bild: MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MByte – leiser Wirbelsturm mit GTX-460-GPU?
Bild: MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MByte – leiser Wirbelsturm mit GTX-460-GPU?
Taktraten Idle Taktraten Last


Abermals sehen wir einen sehr vorbildlichen Kandidaten aus der GTX-460-Serie, welcher sich im Bereich Taktraten und Spannungen im lastfreien Betrieb an die NVIDIA-Vorgaben hält. Mehr noch, auch in den weiteren Lastzuständen sind keine Patzer zu verzeichnen. Offensichtlich haben wir es mit dem ersten GTX-460-Vertreter zu tun, welcher alle Lastzustände unter 1 Volt absolvieren kann, selbst unter Furmark.

In den einzelnen Betriebszuständen verhalten sich die Spannungen und Taktraten wie folgt:

Taktraten / Spannungen Taktraten GPU / Speicher (MHz) Spannungen GPU / Speicher (Volt)
Lastfreier Betrieb 50,5/101/67,5 0,875 / 1,359
Blu-ray-Wiedergabe 405/810/162 0,914 / 1,552
Multi-Monitor-Betrieb 405/810/900 0,976 / 1,575
ATI-Tool-Last 726/1451/900 0,987 / 1,571
Furmark-Last 726/1451/900 0,996 / 1,572


Multiple-VID?



Der heutige Testkandidat hält noch eine Überraschung parat: Wie schon angesprochen, war in keinem der Lastzustände ein Anstieg der GPU-Spannung über 1 Volt zu beobachten – ungewöhnlich bei den bisherigen GTX-460-Grafikkarten – oder vielleicht auch nicht.

Schon vor einer Weile hatten wir ein Gerücht angesprochen, wonach NVIDIA angeblich seit den GeForce-GTX-400-GPUs mit einer Multiple-VID arbeite. Darunter versteht man einen breiter angelegten Spannungsbereich, in welchem die Chips dann immer noch in ihrer Gattung als entsprechendes Produkt zum Einsatz kommen können.

Ein Beispiel: Ist die GPU- oder CPU-Spannung (in letzterem Bereich sind Multiple-VIDs inzwischen Gang und Gäbe) vom Hersteller mit 1,3 Volt vorgesehen und benötigt ein Chip um auf seinen vorgesehenen Taktraten arbeiten zu können nun 1,35 Volt, würde ein solcher Chip durch das Raster fallen und könnte nicht mehr in seiner Gruppe verkauft werden. Verwendet man aber ein Multiple-VID-Range, beispielsweise von 1,20 bis 1,35 Volt, so würde ein solcher Chip nach wie vor eingesetzt werden können.

Das hat zur Folge, dass natürlich ebenfalls Chips zum Einsatz kommen können, welche deutlich niedrigere Spannungen haben – solch ein Umstand wirkt sich natürlich positiv auf die Leistungsaufnahme und Temperaturentwicklung aus. Es kann aber eben auch vorkommen, dass ein schlechterer Chip zum Einsatz kommt. Der Vorteil für den Hersteller liegt natürlich auf der Hand: die Yield – die Chip-Ausbeute also – steigt.

Betrachten wir uns heute die nachfolgende Tabelle und berücksichtigt man den Umstand, dass es sich auch bei der Grafikkarte von MSI um eine werkseitig übertaktete Variante handelt, wird unsere Vermutung der Multiple-VID wahrscheinlicher, als der Umstand, dass so mancher Boardpartner schon direkt zum Launch an den Spannungen mittels Firmware "gedreht" hat.

Wie dem auch sei: NVIDIA hat uns auf unsere diesbezügliche Frage bis heute noch keine Stellungnahme zukommen lassen.

Spannungen und Taktraten Einheit Takt Idle Spannungen Idle Takt Last Spannung Last
MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MB GPU 50,5 / 101 MHz 0,875 Volt 726 / 1451 MHz 0,987 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,359 Volt 900 MHz 1,571 Volt
Zotac GeForce GTX 460 GPU 50,5 / 101 MHz 0,876 Volt 675 / 1350 MHz 1,013 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,360 Volt 900 MHz 1,569 Volt
Gainward GeForce GTX 460 GS 1024 MB GPU 50,5 / 101 MHz 0,878 Volt 700 / 1400 MHz 1,034 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,352 Volt 900 MHz 1,546 Volt
MSI N460GTX Cyclone OC 768 MB GPU 50,5 / 101 MHz 0,875 Volt 728 / 1455 MHz 1,017 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,360 Volt 900 MHz 1,565 Volt
Zotac GeForce GTX 480 AMP! GPU 50 / 100 MHz 0,961 Volt 756 / 1512 MHz 1,037 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,560 Volt 950 MHz 1,583 Volt
Zotac GeForce GTX 480 (Referenz) GPU 50 / 100 MHz 0,968 Volt 700 / 1401 MHz 1,008 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,582 Volt 924 MHz 1,564 Volt
NVIDIA GeForce GTX 465 GPU 50,5 / 100 MHz 0,877 Volt 608 / 1215 MHz 1,041 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,535 Volt 802 MHz 1,539 Volt
NVIDIA GeForce GTX 470 GPU 50 / 100 MHz 0,88 Volt 608 / 1215 MHz 0,987 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,538 Volt 837 MHz 1,544 Volt
NVIDIA GeForce GTX 480 GPU 50 / 100 MHz 1,004 Volt 700 / 1401 MHz 1,011 Volt
RAM (GDDR5) 67,5 MHz 1,584 Volt 924 MHz 1,583 Volt
Sapphire Radeon HD 5830 GPU 157 MHz 0,947 Volt 800 MHz 1,175 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,594 Volt 1000 MHz 1,591 Volt
ASUS EAH5830 DirectCU GPU 157 MHz 1,045 Volt 800 MHz 1,187 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,601 Volt 1000 MHz 1,594 Volt
MSI R5830 Twin Frozr II GPU 157 MHz 0,955 Volt 800 MHz 1,194 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,608 Volt 1000 MHz 1,600 Volt
XFX Radeon HD 5830 GPU 157 MHz 0,956 Volt 800 MHz 1,121 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,600 Volt 1000 MHz 1,600 Volt
AMD Radeon HD 5830 (Referenz) GPU 157 MHz 0,947 Volt 800 MHz 1,168 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,608 Volt 1000 MHz 1,607 Volt
PowerColor PCS+ Radeon HD 5850 GPU 157 MHz 1,038 Volt 760 MHz 1,211 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,593 Volt 1060 MHz 1,593 Volt
AMD Radeon HD 5850 GPU 157 MHz 0,951 Volt 725 MHz 1,094 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,605 Volt 1000 MHz 1,603 Volt
PowerColor PCS+ Radeon HD 5870 GPU 157 MHz 1,036 Volt 875 MHz 1.222 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,597 Volt 1225 MHz 1.593 Volt
Sapphire Radeon HD 5870 Vapor-X GPU 157 MHz 0,952 Volt 870 MHz 1,161 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,601 Volt 1250 MHz 1,601 Volt
AMD Radeon HD 5870 (Referenz) GPU 157 MHz 0,95 Volt 850 MHz 1,145 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,601 Volt 1200 MHz 1,599 Volt
MSI Radeon R5770 Hawk GPU 157 MHz 0,963 Volt 875 MHz 1,226 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,61 Volt 1200 MHz 1,62 Volt
PowerColor PCS+ HD5770 GPU 157 MHz 1,169 Volt 875 MHz 1,181 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,567 Volt 1225 MHz 1,561 Volt
Sapphire Radeon HD 5770 Vapor-X GPU 157 MHz 0,952 Volt 860 MHz 1,146 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,62 Volt 1200 MHz 1,62 Volt
ASUS EAH5770 GPU 157 MHz 0,93 Volt 850 MHz 1,146 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,61 Volt 1200 MHz 1,61 Volt
AMD Radeon HD 5770 GPU 157 MHz 0,95 Volt 850 MHz 1,148 Volt
RAM (GDDR5) 300 MHz 1,609 Volt 1200 MHz 1,606 Volt



Bild: MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MByte – leiser Wirbelsturm mit GTX-460-GPU?
Bild: MSI N460GTX Cyclone OC 1024 MByte – leiser Wirbelsturm mit GTX-460-GPU?
Spannungen Idle und Last RAM (ATI-Tool) – ins Bild klicken für größere Darstellung Spannungen Idle und Last GPU (ATI-Tool) – ins Bild klicken für größere Darstellung