MSI N465 GTX: NVIDIAs Dritte im Bunde greift an

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Technik


Eckdaten GeForce GTX 480 GeForce GTX 470 GeForce GTX 465 GeForce GTX 285 Radeon HD 5850 Radeon HD 5830
Codename GF100 GF100 GF100 GT200b RV870 RV870
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 55 nm 40 nm 40 nm
Transistoren ca. 3 Mrd. ca. 3 Mrd. ca. 3 Mrd. 1,4 Mrd. 2150 Mio. 2150 Mio.
Taktrate Chip 700 MHz 607 MHz 607 MHz 648 MHz 725 MHz 800 MHz
Taktrate Shader 1401 MHz 1215 MHz 1215 MHz 1476 MHz 725 MHz 800 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 924 MHz 837 MHz 802 MHz 1242 MHz 1000 MHz 1000 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 3696 Mbps 3348 Mbps 3206 Mbps 2484 Mbps 4000 Mbps 4000 Gbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR3 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 1536 MB 1280 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB 1024 MB
Speicheranbindung 384 bit 320 bit 256 bit 512 bit 256 bit 256 bit
Shader Recheneinheiten 480 448 352 240 unified Shader 1440 (288xVec5) unified Shader 1120 (224xVec5) unified Shader
Typ Shadereinheiten Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Vec5 (Co Issue 1:1:1:1:1) Vec5 (Co Issue 1:1:1:1:1)
Fähigkeiten pro Shadereinheit MADD MADD MADD 1 MADD + 1 MUL MADD MADD
Textur-Einheiten (TMUs) 60 56 44 80 72 56
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 48 40 32 32 32 16
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 4.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 10 DirectX 11 DirectX 11
TDP 250 W 215 W 200 W 183 Watt 170 W 175 W


Die GeForce GT 465 basiert, wie die GTX 480 und GTX 470, auf dem GF100-Chip. Allerdings unterliegt das Modell einigen Einschränkungen, wodurch auch die TDP auf 200 Watt gedrückt werden konnte. So wurde ein kompletter Graphics Processing Cluster (GPC) – bestehend aus einer Raster Engine und vier Streaming Multiprocessors (SM) – und ein noch zusätzlicher Streaming Multiprocessors deaktiviert. Insgesamt verfügt die GeForce GTX 465 somit über 11 SMs mit je 32 Rechenwerken (Cuda-Cores), womit dieses Modell unter dem Strich auf 352 Cuda-Cores kommt.

Bild: MSI N465 GTX: NVIDIAs Dritte im Bunde greift an

Blockschaltbild GTX 465 auf Basis des GF100


Da jeder SM neben den 32 Cuda-Cores auch über 4 Textur-Einheiten verfügt, reduziert sich auch deren Anzahl auf insgesamt 44 Stück. Des Weiteren wurde eine ROP-Partition (8 ROPs) inklusive eines damit verbunden 64-bit-Speichercontroller deaktiviert. Die GTX 465 muss sich dementsprechend mit einem 256-bit-Speicherinterface und insgesamt 32 ROPs begnügen. Durch diese Eckdaten ergeben sich die nachfolgenden theoretischen Leistungsdaten.

Merkmal GTX 480 GTX 470 GTX 465 GTX 285
Rechenleistung (MADD) 1345 GFLOPs 1089 GFLOPs 855 GFLOPs 708 GFLOP/s*
Texturierungsleistung (FP16 bilinear) 42,0 GTex/s 34,0 GTex/s 26,7 GTex/s 51,9 GTex/s
Pixelfüllrate 33,6 GPix/s 24,3 GPix/s 19,4 GPix/s 20,7 GPix/s
Speicherbandbreite 177,4 GB/s 133,9 GB/s 102,6 GB/s 159,0 GB/s


Die Rechen- und Texturleistung liegt rund 21%, die Speicherbandbreite 23%, und die Pixelfüllrate gute 20% unterhalb derer einer GTX 470. Anhand dieser theoretischen Eckdaten lässt sich bereits im internen Vergleich erahnen, dass die Performance der GTX 465 in einem Bereich von rund 20-25% hinter einer GTX 470 liegen wird.