NVIDIA GeForce GTS 450 im Test - NVIDIA präsentiert den leisen "Sniper"

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 12

MSI N450GTS Cyclone OC Layout: Inside



Bild: NVIDIA GeForce GTS 450 im Test – NVIDIA präsentiert den leisen "Sniper"
Für eine vergrößerte Darstellung ins Bild klicken


Auch unter der Haube unterscheidet sich das MSI-Board im Vergleich zur Referenz nicht.

Bild: NVIDIA GeForce GTS 450 im Test – NVIDIA präsentiert den leisen "Sniper"

Wir sehen abermals eine 1:1-Umsetzung der NV-Referenz: 3-Phasen-Spannungsversorgung für GPU, eine Phase für den Speicher und relativ günstige Komponenten.

Mit eine der "teuersten" Komponenten, neben der GPU, dürfte wohl der MSI-Kühler sein, den der Hersteller entwickelte.

Bild: NVIDIA GeForce GTS 450 im Test – NVIDIA präsentiert den leisen "Sniper"

Der rund aufgebaute Cyclone-Kühler verfügt über zwei Kupfer-Heatpipes welche in einer Kupfer-Bodenplatte verschwinden. Diese Komponenten wurden vernickelt, damit das Produkt optisch harmonischer auftritt. Während einige der Cyclone-Kühler allerdings mit MSIs Super-Pipe – Heatpiperohre mit 8 mm Durchmesser – daherkommen, fehlt das Feature auch hier.

Bild: NVIDIA GeForce GTS 450 im Test – NVIDIA präsentiert den leisen "Sniper"

Wozu aber auch sollte man eine so hochwertige – besser gesagt teure – Umsetzung auf einer solch günstigen Grafikkarte vornehmen, zumal offenbar die Referenz ausreichende Kühlung mittels eines schlichten Alublocks ohne Heatpipes auszureichen scheint? Nein, im Vergleich zur NVIDIA-Referenzvorgabe scheint auch dieser Kühler hier eher Overkill zu sein.