NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

Layout: die Neuerungen



GPU-Control-Unit



Bereits zu dem Test der Radeon HD-5000-Modellen spekulierten wir auf Grund unserer Erfahrungen, dass AMD dort eine Art GPU-Control-Unit umgesetzt hatte, welche auf maximalen Stromfluss und / oder Spannungen achtete. Während AMD dies der Presse gegenüber nie offiziell kommentierte, bekamen wir die Bestätigung dafür im Gespräch mit einem AMD-Mitarbeiter zur CeBIT 2010.

NVIDIA hingegen ließ es sich anlässlich dieses Launchs nicht nehmen, die Presse über eine solche Schutzfunktion zu informieren.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau

Die im Bild markierten Bauteile sollen in Verbindung mit dem Steuerchip, den fließenden Strom der beiden PCI-Express-Stromstecker überwachen, aber auch den Stromfluss aus dem PCI-Express-Slot. Beim Erreichen eines gesetzten Maximalwertes riegelt die Schutzvorrichtung ab. Dabei nannte NVIDIA allerdings keine dafür gesetzten Werte. Erfolgen soll diese Schutzvorrichtung in Verbindung mit dem entsprechenden Grafikkarten-Treiber.

Grundsätzlich begrüßen wir eine solche Hardware-Schutzfunktion. Was spräche auch dagegen. Nur an diesem Punkt gehen wir in der aktuellen Diskussion mit NVIDIA nicht konform. Auf der einen Seite erklärt der Hersteller über die Sprecher, dass man keinen Benefit bei solchen Power-Viren à la Furmark sieht und die Hardware auf solche Dinge hin auch nicht entwickeln möchte, auf der anderen Seite erklärt man uns aber auch, dass man die Enthusiasten und Übertakter nicht beschränken möchte. Es läuft im Ergebnis also wohl einiges darauf hinaus, dass man keinen glatten Schnitt in Erwägung zieht und bestimmt, dass beispielsweise bei einem Ampere-Fluss von 270 Ampere die Einheit eingreift und abriegelt. Genau damit würde man das, was man kommuniziert eben auch wirklich umsetzen. Die Erkennungsroutinen von gewissen Lasttools in den Treiber zu programmieren und genau dort die Bremse bei Applikationen zu ziehen, welche unter anderem von Übertaktern als Stabilitätstest herangezogen werden, halten wir für recht Sinn-frei.

Eines ist aber gewiss: NVIDIA wird die Beschränkungen in die Treiber einbringen und es wird vielleicht schon beim nächsten Treiber nicht mehr gelingen, dass man schlicht eine alte Furmark-Version verwendet, oder aber eben das Programm zur Verwendung umbenennt. Wie sich die GTX 580 aktuell im Bereich Leistungsaufnahme schlägt, werden wir im entsprechenden Kapitel dieses Test näher betrachten.

Kühlung mit Vapor-Chambor-Technik



Als wesentliche, weitere Neuerung erklärt NVIDIA die optimierte Kühlung bei der GeForce GTX 580. Während die GTX 480 noch mit einem sehr wuchtigen Kühler mit integrierten Heatpipes gekühlt wurde, setzt der Hersteller bei der GTX 580 auf ein Kühlkonstrukt mit Vapor-Chamber-Technik.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau

Dabei hat man es hier natürlich mit keiner neuen Technik zu tun. Entwickler dieser Technik ist die Firma Microloops, welche schon seit vielen Jahren solche Kühllösungen in die Industrie verkauft. Erster Hersteller, welche die Technik für den heimischen PC-Markt adoptierte war dann Sapphire mit ihren Vapor-X-Kühlern. Von daher ist die Technik eigentlich eher ein alter Hut und insbesondere wenn man jüngste Sapphire-Vapor-X-Lösungen für High-End-Modelle sieht, so kommen dort nicht selten zusätzlich noch Heatpipes zum Einsatz.

Aber NVIDIA versicherte uns im Gespräch, dass wir es hier nicht mit einer schlichten und adoptierten Technik zu tun haben. Vielmehr habe NVIDIA hier selbst weiterentwickelt und entsprechende Patente seien auch anhängig. Darum sei man auch nicht bereit mehr als die vorstehend gezeigten Screenshots und Zeilen zu erklären. Gerade bei der GTX-580-Serie dürfte man sich überraschen lassen, was die Boardpartner präsentieren. NVIDIA geht zwar zu Beginn davon aus, dass die Partner erst einmal auf diese Kühllösung setzen werden, aber man wisse, dass dort an eigenen Kühllösungen gearbeitet wird. Ob diese dann tatsächlich besser als das gezeigte, neue Konstrukt agieren, das ist die Frage, welche in den kommenden Wochen und Monaten geklärt werden muss.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau
Bild: NVIDIA GeForce GTX 580: Runderneuerung ermöglicht Fermi im Vollausbau


Definitiv spart NVIDIA mit dem neuen Kühler auch etwas Raum, aber auch Gewicht, wenngleich die verkapselte Kühlung mit Radial-Kühler und passiven Kühlpartien für die Stromversorgung und Speicherchips, weiterhin sehr aufwändig bleibt.