Sapphire Radeon HD 6850 Toxic - giftiger Außenseiter?

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 6

Layout (Fortsetzung)



Bild: Sapphire Radeon HD 6850 Toxic – giftiger Außenseiter?

Entfernt man die Plastikhaube des Kühlers, erkennt man, dass Sapphire passive Kühlelemente für Speicherchips und Teile der Stromversorgung verbaut hat. Der Radial-Lüfter, üblicherweise am Ende des PCBs sitzend, zieht die frische Luft in das Full-Cover-Kunststoff-Gehäuse und verteilt die Luft damit über den Kühlelementen. Entweichen soll die Luft dann zum größten Teil wieder durch die Schlitze im I/O-Shield.

Bild: Sapphire Radeon HD 6850 Toxic – giftiger Außenseiter?

Hatte Sapphire lange Zeit auf Vapor-Chamber-Technologien bei der Kühlung gesetzt, teils auch zusätzlich mit Heatpipes gepaart, verzichtet der Hersteller bei diesem Kühlblock auf die Vapor-X-Technik. Statt dessen kommen drei große Heatpipes zum Einsatz, welche einen Durchmesser von 7,5 Millimeter besitzen. Die meisten bekannten Heatpiperohre haben einen Durchmesser von 6 mm – allerdings haben wir nun bei den Betrachtungen von Kühlern der Radeon HD-6800-Familie schon häufiger größere Varianten sehen dürfen.

Bild: Sapphire Radeon HD 6850 Toxic – giftiger Außenseiter?

Für eine vergrößerte Darstellung bitte ins Bild klicken