Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 3

Design & Layout



Das Design des AeroCool X-Warrior ist durch seine ausfallende Kunststofffront geprägt. Laut Hersteller soll das Design an einen gepanzerten Krieger erinnern. Doch im Resultat bleibt dies ein optisches Empfinden, was je nach Auge subjektiv wieder ganz anders empfunden werden kann.

Die herausnehmbaren 5,25-Zoll Blenden an der Front sind, ähnlich wie die linke Seite des Gehäuses, mit einem Gittergeflecht ausgestattet. Da sich eine offene Bauweise dieser Blenden meistens auch negativ auf den Geräuschpegel auswirkt, hat AeroCool jede Blende mit einer dünnen, grobporigen Schaumstoffmatte ausgestattet. Solche Voraussicht sieht man selten, und ist gerade im unteren Preissegment eher ungewöhnlich.


Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
X-Warrior Frontansicht X-Warrior Rückansicht



Die schwarzen Seitenteile des Gehäuses sind bis auf das Gittergeflecht auf das nötigste reduziert. Dezente Griffmulden und Daumenschrauben (Thumbscrews) erleichtern das Öffnen des Stahlgerüsts. Das Gittergeflecht in der linken Gehäuseabdeckung kann zwei weitere, optionale 120-mm-Lüfter aufnehmen.

Die Rückseite des Gehäuses ist wie der Innenbereich rot lackiert. Sie bietet Schlauchdurchführungen für Wasserkühlungen, einen Montageplatz für einen 120-mm-Lüfter, sowie eine Öffnung für das Netzteil im unteren Bereich. Positiv anzumerken sind die herausnehmbaren Slotblenden. Sie müssen nicht erst herausgebrochen werden, sind sauber entgratet und problemlos wiederverwendbar.

Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test


Das Frontpanel mit seinen beiden USB-2.0- und HD-Audio-Anschlüssen befindet sich in der Kunststoffabdeckung an der Oberseite des Gehäuses – ein USB-3.0-Anschluss fehlt, verwundert uns hier jedoch weniger. Darunter findet man den Power- und Reset-Taster sowie eine kleine rote LED, welche Festplattenzugriffe signalisiert. Darüber befindet sich eine praktische, schräg eingelassene Vertiefung, welche man als Ablagefläche für externe 2,5-Zoll-Festplatten nutzen kann. Somit wird Kabelsalat und ein Herunterfallen der Festplatte verhindert.


Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Unterseite Oberseite



An der roten Unterseite des heutigen Testkandidaten befinden sich vier ausladende Kunststoff-Standfüße und ein Luftfilter für das Netzteil. Auf die Standfüße wurde jeweils ein kleiner Gummistreifen aufgebracht, wodurch ein Verrutschen des Gehäuses erschwert wird. Eine Entkopplung vom Boden bieten diese Aufkleber hingegen nicht – allfällige Vibrationen werden so gut wie ungehindert an den Boden weitergeleitet. Der Luftfilter ist gut erreichbar, und kann einfach gesäubert werden.