Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 4

Interieur & Lüftungskonzept



Während das Innere des Gehäuses bei der Black-Edition schwarz lackiert ist, ist der Innenraum der hier getestete Red-Devil-Edition natürlich rot lackiert. Der Lüfter sowie die Slotblenden und Laufwerksverschlüsse sind schwarz und stellen damit einen angenehmen Kontrast her. Der Mainboardtray verfügt über eine großzügige Montageöffnung für CPU-Kühler sowie Kabeldurchführungen und ist bereits mit einigen Abstandshaltern ausgestattet. Erweiterungskarten werden klassisch verschraubt, was aber vor dem Hintergrund des Preises nicht als Nachteil zu sehen ist – eine ordentliche Verschraubung stellt meist die bessere Wahl dar als zweifelhafte, schraubenlose Fixierungsmechanismen.


Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Innenraum Blick auf den Festplattenkäfig



Zum Lieferumfang unseres Testmuster des X-Warrior-Gehäuses gehören zwei vormontierte 120-mm-Lüfter – ein rot beleuchteter in der Front, sowie einer auf der Rückseite. Beide Lüfter sind direkt und ohne Entkopplung mit dem Gehäuse verschraubt, wodurch Vibrationen der Lüfter direkt auf das Gehäuse übertragen werden.

Ungewöhnlich ist der Montageplatz des Front-Lüfters. Dieser befindet sich im Auslieferungszustand nicht wie üblich vor dem Festplattenkäfig sondern oberhalb. Dadurch wird der Luftstrom zwar nicht entlang der Festplatten geführt, dafür aber die Grafikkarte direkt mit Frischluft versorgt. Bei Bedarf lässt sich allerdings ein weiterer Lüfter vor dem Festplattenkäfig montieren. Der Käfig ist im Übrigen besonders flach gehalten, so dass auch Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 400 mm verbaut werden können – mehr als die aktuelle Spezifikation derzeit den Grafikkarten-Herstellern erlaubt. Positiv zu sehen ist die Möglichkeit die mitgelieferten Lüfter wahlweise über den 3-poligen Lüfter-Anschluss oder aber über Molex-Stecker mit Strom zu versorgen.


Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
LED-Lüfter in der Front Lüfter im Heck



Die Front lässt sich schnell mit einem Handgriff demontieren. Dazu muss sie einfach unten gegriffen und nach oben gedrückt werden. Anschließend lässt sich der in der Front integrierte Luftfilter reinigen oder ein weiterer Lüfter montieren. Die Front ist darüber hinaus nicht mit dem oberen Kunststoffteil bzw. dem Frontpanel verbunden, womit auch lästiges Kabel-Abklemmen entfällt.