Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 7


Festplatten und optische Laufwerke



Der Einbau der Festplatten erscheint auf den ersten Blick einfacher als er es ist. Ungewöhnlich ist nämlich der Montageplatz für 2,5-Zoll-Festplatten. Von diesen kann nämlich nur eine eingebaut werden und das auch nicht im Festplattenkäfig sondern oberhalb. Die Festplatte wird hierzu vertikal mit vier Schrauben an das Blech geschraubt, welches den Festplattenkäfig mit den Montageplätzen für 5,25-Zoll-Festplatten verbindet. Eine Entkopplung ist dabei nicht vorgesehen.

Als echte Geduldsprobe hat sich allerdings der Einbau von 3,5-Zoll-Festplatten entpuppt. Zum einen sind die Montageplätze extrem knapp bemessen, zum anderen ist die Konstruktion des Festplattenkäfigs ungewöhnlich. Beim Einschieben der Festplatte verkantet sich diese sehr schnell, was dazu führt das sowohl die Lackierung des Gehäuses, als auch die Lackierung des Festplattenrahmens unter dem Einbau leidet. Abermals treffen wir auf eine Rüge an die Tauchlackierung und die damit verbundene, dickere Lackschicht.


Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test
2,5-Zoll-Platte Festplattenkäfig Zerkratzte Platte



Zwar sind solche Abschürfungen nicht fatal und beeinträchtigen nicht die Funktion der Festplatte, trotzdem ist dies kein allzu schöner Anblick, der unter Umständen bei einem Garantiefall der Festplatte zu Problemen führen könnte. Auch ist die für die Fixierung des Laufwerks nötige Position nicht eindeutig. Auch erfahrene Anwender können beim Einbau schnell ins Grübeln kommen. Damit die Bohrungen der Festplatte mit denen im Käfig übereinstimmen muss die Festplatte sehr weit aus dem Käfig herausragen. Die Fixierung selbst verläuft dann aber schnell: auf beiden Seiten müssen die Kunststoff-Arretierungen angesteckt und der Drehmechanismus auf die Stellung "Closed" gedreht werden.

Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test


Der Einbau der optischen Laufwerke verläuft dagegen unkompliziert und selbsterklärend: Eine oder mehrere Blenden an der Front müssen entfernt, die Laufwerke eingeschoben und anschließend mit dem selben Schnellverschluss fixiert werden. Dabei ist es natürlich sinnvoll, dass sowohl bei 3,5-Zoll- als auch bei 5,25-Zoll-Laufwerken der Schnellverschluss auf beiden Seiten Anwendung findet – häufig werden solche Schnellverschlüsse nur einseitig angeboten und eine Verschraubung auf der Rückseite empfohlen.

Verkabelung und Kabelmanagement



Bei der übrig gebliebenen Verkabelung ist etwas Geschick gefragt, da zum einen die Öffnungen für das Kabelmanagement etwas klein geraten sind und zum anderen nicht allzu viel Platz zwischen Seitenteil und Rahmen besteht. Hier hätten die Konstrukteure die Öffnungen ruhig einen halben Zentimeter breiter gestalten können. Der Abstand zwischen Rahmen und Seitenteil ist vermutlich aus Kostengründen so gering wie möglich gehalten worden.

Bild: Roter Teufel: AeroCool X-Warrior im Test


Zur Montage kann man zusammenfassend sagen, dass bis auf die Festplattenmontage alles mehr oder weniger reibungslos klappte: die Kanten sind sauber entgratet, der Lack platzt nicht ab, sondern ist allenfalls etwas zu dick aufgetragen und auch sonst ist das Gehäuse solide Verarbeitet.