AMDs Llano-APU A8-3850 im Test - Gelegenheitsspieler aufgepasst

Prozessoren | HT4U.net | Seite 2

Modellpalette


Gleich von Beginn an, will AMD mit mehreren Llano-Ablegern in den verschiedenen Performance- und Preis-Bereichen punkten. Je nach Zielsegment besitzen die Modelle dabei unterschiedliche Eigenschaften. Zunächst stellen wir die Modellpalette vor, bevor wir uns mit den Details der neuen Prozessoren beschäftigen werden. Die Unterschiede zwischen den Prozessoren beziehen sich dabei nicht nur auf den Takt, sondern auch auf die Anzahl der Shadereinheiten der integrierten Grafikeinheit oder auf die Thermal Design Power (TDP). Da genau diese Feinheiten mit entscheidend für die späteren Tests sind, ist es wichtig sich zuerst einen Überblick über die kommenden Prozessoren für den neuen Sockel FM1 zu verschaffen.

E2A4A6A8
E2-3200A4-3400A6-3600A6-3650A8-3800A8-3850
Takt [GHz]2,42,72,12,62,42,9
Turbo-Takt [GHz]--2,4-2,7-
Kerne224444
L2-Cache pro Kern [MByte]111111
GPURadeon HD 6370DRadeon HD 6410DRadeon HD 6530DRadeon HD 6530DRadeon HD 6550DRadeon HD 6550D
GPU-Takt [MHz]443600443443600600
Shadereinheiten160160320320400400
DDR3-Takt [MHz]160016001866186618661866
Transistoren [mio.]7587581.4501.4501.4501.450
Größe [mm²]??228228228228
TDP [Watt]65656510065100
Startterminunbekanntunbekannt30.06.201130.06.201130.06.201130.06.2011
Preis [US-Dollar]??TBA115TBA135


Obwohl in obiger Tabelle schon ein E2- und ein A4-Ableger enthalten sind, stellt AMD mit dem heutigen Tage (überraschenderweise) nur die Modelle mit vier Kernen aus den Serie A6 und A8 vor. Zwar finden sich auf den Pressefolien bereits Anhaltspunkte zu den beiden weiteren Modellen, die genauen Spezifikationen wollte uns AMD jedoch noch nicht verraten. Gerüchten zu Folge, sollen die beiden Zweikern-Versionen jedoch in Bälde folgen, weshalb wir sie spekulativ schon einmal mit in die Tabelle aufgenommen haben.

Die grundsätzliche Einstufung in die Klassen E2, A4, A6 und A8 sieht dabei wie folgt aus: Ein A8 besitzt vier Kerne und die potenteste Grafikeinheit mit satten 400 Shadereinheiten. Auch ein A6 verfügt noch über 4 Kerne, dessen iGPU muss jedoch mit 320 Shadern auskommen. Mit jeweils zwei Kernen und einer integrierten Grafikeinheit mit 160 Shader-Einheiten treten der E2 und der A4 an. Warum AMD – sollten sich die Gerüchte hinsichtlich E2 und A4 bestätigen – trotz gleicher Hardwareausstattung hier mit E2 und A4 gleich zwei Klassen eingeführt hat, erschließt sich uns bisher nicht. Zusammengefasst gilt also:

  • A8: 4 Kerne, 400 Shadereinheiten, DDR3-1866-Unterstützung
  • A6: 4 Kerne, 320 Shadereinheiten, DDR3-1866-Unterstützung
  • E2 & A4: 2 Kerne, 160 Shadereinheiten, DDR3-1600-Unterstützung


Interessant ist überdies der Umstand, dass nur zwei Modelle zu Beginn über einen Turbo-Modus – bei AMD "Turbo CORE" genannt – verfügen. Diese sind anhand der Namensgebung dabei nicht eindeutig zu erkennen, denn entgegen der Erwartung, dass die Ziffernendung "50" den Turbo-Modus andeutet, verwendet AMD sowohl beim A6-3600 als auch beim A8-3800 die Endung "00". Ein A4-3400 besitzt allerdings trotz "00" keinen Turbo-Modus. Verwirrungen sind somit vorprogrammiert und als potentieller Käufer gilt größte Vorsicht beim Studium der Spezifikationen.

Ebenfalls bemerkenswert an der aktuellen Modellpalette ist die TDP-Einstufung der unterschiedlichen Ableger. Erwartungsgemäß sind dabei die beiden schwächsten Modelle E2-3200 und A4-3400 als 65-Watt-Versionen eingruppiert worden. Ebenfalls in dieser Klasse befinden sich der A6-3600 und der A8-3800, die jeweils über einen Turbo-Modus verfügen, doppelt so viele Kerne wie die beiden kleinsten Modelle besitzen und deren iGPU deutlich mehr Shader besitzt. Dies erscheint dabei auf den ersten Blick durchaus ambitioniert. Lediglich der A6-3650 und der A8-3850, die beide über keinen Turbo-Modus verfügen, stuft AMD in die 100-Watt-Klasse ein. Man darf daher gespannt sein, wie es um den Verbrauch der Modelle in der Realität gestellt ist. Doch dazu später mehr.

Darüber hinaus ist noch ein Hinweis zum Speichertakt der unterschiedlichen Ableger angebracht. AMD gibt zwar die A6- und A8-Serie für DDR3-1866-Speicher frei, sieht in den Spezifikationen bei diesem Speichertakt jedoch nur eine Bestückung von maximal einem Speichermodul pro Kanal (also max. zwei Module) vor. Wer also mehr als zwei Riegel einzusetzen gedenkt, sollte wohl besser auf DDR3-1600 setzen.


 

Inhalt dieses Testberichtes