AMD Phenom II X4 980 Black Edition im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 9

Undervolting



Angestachelt durch die guten Übertaktungsergebnisse, sind natürlich auch die Hoffnungen entsprechend groß, dass unser Exemplar des Phenom II X4 980 mit einer deutlich niedrigeren Versorgungsspannung als vorgesehen noch immer stabil arbeiten kann.

Nach längerem Probieren stellte sich nach einer Stunde LinX-Dauerstress letztendlich heraus, dass wir den Prozessor mit einer Spannung von 1,25 Volt noch stabil betreiben können. Ein durchaus beachtliches Ergebnis, wenn man an die VID von 1,425 Volt denkt. Dies lässt damit zwei Schlüsse zu: Entweder wir hatten enormes Glück mit unserem Sample oder AMD betreibt für den Phenom II X4 980 Black Edition eine Selektion um wirklich nur die besten Chips für das neue Topmodell zu verwenden.

DefaultUndervoltet
Idle1,04 Volt1,39 Volt
Last1,25 Volt1,25 Volt


Undervolting
Idle [Gesamtsystem]
Last [Gesamtsystem]
AMD Phenom II X4 980
[UV]
89,0
193,0
AMD Phenom II X4 980
[Default]
66,8
209,0
Watt


Undervolting
Idle [Core-Bereich inkl. Wandler]
Last [Core-Bereich inkl. Wandler]
AMD Phenom II X4 980
[UV]
19,4
112,0
AMD Phenom II X4 980
[Default]
8,3
127,6
Watt


Leider deaktiviert das Mainboard-BIOS bei manueller Spannungseinstellung die Energiesparfunktionen Cool'n'Quiet und C1E so dass im Idle die Leistungsaufnahme des Phenom II X4 980 fast 20 Watt unnötig hoch ausfällt. Unter Last machten sich unsere Versuche hingegen sehr positiv bemerkbar, denn mit 112 Watt verbraucht die CPU nun fast 15 Watt weniger als bei Verwendung der Standardeinstellungen. Bedingt durch den stark steigenden Idle-Verbrauch macht das Undervolten aus unserer Sicht so keinen Sinn.

Alternativ bietet das Mainboard auch einen sogenannte Offset-Funktion, bei der man die Spannung nicht manuell festlegt, sondern lediglich einen Offset gegenüber dem Referenzwert bestimmt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sowohl Cool'n'Quiet als auch C1E aktiv sind und außerdem auch die Spannungen im Idle signifikant gesenkt werden können. Allerdings bietet das M4A89GTD Pro/USB3 nur sehr kleine Offset-Funktionen von weniger als 0,07 Volt, weshalb wir für das Ausloten der Grenzen auf diese Funktion verzichtet haben. Hier wäre es sicherlich wünschenswert wenn ASUS entweder die Offset-Raum vergrößern würde oder bei manuellen Einstellungen C1E bzw. Cool'n'Quiet nicht gleich deaktiviert.