Enermax Debütant T40 muss sich im Kühler-Dschungel beweisen

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 5

Montage



Bild: Enermax Debütant T40 muss sich im Kühler-Dschungel beweisen


Schon beim Auspacken des Zubehörs konnte man aus den zahlreichen Bauteilen eine etwas längere Montage-Prozedur erahnen. Leider bedarf es tatsächlich einiger Schritte um den Kühler auf dem Mainboard zu befestigen. Dafür sitzt er danach sprichwörtlich bombenfest und lässt den Kühler nicht verrutschen. Eine ähnliche Montage kennen wir von den Prolimatech-Schwergewichten, welche wir vor kurzem getestet haben.

Erfreulich ist die einheitliche Backplate für AMD- sowie Intel-Systeme. Wie bei anderen Kühler auch empfiehlt es sich die Anleitung vor Beginn der Montage genau zu lesen. Hat man dies getan wird die Backplate mit der richtigen Seite nach oben unter das Mainboard geschoben. Von Oben werden nun die beidseitigen Rändelschrauben samt Unterlegscheibe eingeschraubt. Zwar gibt es nur eine Position, in der die Gewinde durch die Bohrungen des Mainboards scheinen, jedoch sollte man wissen in welche Bohrungen die Schrauben kommen, was sich ebenfalls der Anleitung entnehmen lässt.

Bild: Enermax Debütant T40 muss sich im Kühler-Dschungel beweisen


Hat man dies getan werden zwei Halteklammern aufgesetzt und mit Muttern befestigt. Hier gilt es zwischen den Klammern für AMD- respektive Intel-Systeme zu unterscheiden. Als nächstes wird der Prozessor mit Wärmeleitpaste bestrichen und der Kühler aufgesetzt. Der Mittelsteg sollte schon vorher durch den Kühler geschoben werden, so dass der Kühler mit den letzten verbliebenen Muttern befestigt werden kann. Mit dem beiliegenden Maulschlüssel können die Muttern (große sowie kleine) festgezogen werden. Der Lüfter wird zum Abschluss noch montiert und der Rechner ist startbereit. Für die Montage auf AMD-Systemen muss lediglich die Backplate gedreht werden sowie das zweite Klammerpaar verwendet werden. Das vorige Entfernen des Retention-Moduls sollte selbstverständlich sein.

Insgesamt sollte die Montage niemanden vor allzu große Probleme stellen. Es wird jedoch die ein oder andere Minute benötigt, wofür der Kühler am Ende auch unverrückbar fest sitzt.