Gainward GeForce GTX 570 GLH "Goes like hell" im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 29

Gesamtwertung und Fazit



Unsere nachfolgende Gesamtwertung bezieht sich ausschließlich auf den aktuellen Status Quo und das aktuelle Testfeld und spiegelt in der Zusammenfassung unsere Erfahrungen im Test wieder. Man gelangt mittels Klick auf die einzelne Wertungskategorie sofort in das entsprechende Testkapitel.

Testwertung Gainward GeForce GTX 570 GLH
Performance ++
Lieferumfang o
Kühlleistung +
Lautstärke Idle ++
Lautstärke Last -
Leistungsaufnahme Idle o
Leistungsaufnahme Last o
Übertakten +
Preis ?


An der Performance gibt es bei der Gainward GeForce GTX 570 "Goes like Hell" nichts zu bemängeln. Durch die werkseitige Übertaktung schiebt sich die GLH mit etwa 6 Prozent Performance-Vorteil vor eine reguläre GeForce GTX 570. Um etwa den gleichen Teil agiert man langsamer als eine GeForce GTX 580. Durch das trotzdem noch vorhandene, gute Übertaktungspotential kann der gewillte Tuner noch weitere Leistungsgewinne herauskitzeln.

Weiter positiv hervorzuheben sind die Monitoranschlüsse. Entgegen der NVIDIA-Referenz werden praktisch alle Wünsche von Beginn an erfüllt. Hinsichtlich des fehlenden analogen Monitoranschlusses packt Gainward einen passenden Adapter in den Lieferumfang – perfekt gelöst.

Die Kühlung, die auf dem Testprobanden zum Einsatz kommt, ist sehr leistungsfähig und hält die Karte in praktisch allen Bereichen auf besseren Temperaturen als der Refenzkühler. In diesem Zusammenhang glänzt man auch im Bereich Geräuschkulisse im lastfreien Betrieb. Mit knapp unter 12 dB(A) zeigt man sich hier flüsterleise. Die Abstimmung der Drehzahl der beiden Ventilatoren mit den Temperaturen ist allerdings nicht so optimal gewählt.

Bild: Gainward GeForce GTX 570 GLH "Goes like hell" im Test

Unter Spiele-Last drehen die beiden Lüfter massiv auf und zeigen dabei in Verbindung mit dem Kühler sehr gute Temperaturen. Dafür lärmen sie mit über 4 sone deutlich. Hier könnte ein wenig Feinabstimmung sicherlich Linderung bringen, doch dürfte sich der Hersteller wohl eher auf die sichere Seite stellen und es bei diesem Lastverhalten belassen.

Nach den positiven Seiten bleibt noch eine negative Seite zu erwähnen: Die Leistungsaufnahme kann in vielen Bereichen nicht wirklich überzeugen. Während die Volllast-Zustände eigentlich zu erwartende Werte zeigen – schließlich haben wir es mit einer übertakteten Version zu tun – sind die Messungen im Idle und bei der Blu-ray-Wiedergabe nicht das, was man erwartet hätte. Gainward arbeitet an diesen Stellen mit etwas höheren GPU-Spannungen und senkt zudem die Spannungen beim Speicher in beiden Betriebsmodi nicht ab.

Für manchen Enthusiasten dürften die positiven Aspekte wohl auch weiterhin überwiegen, wobei ein wesentliches Kriterium zur finalen Produktbeurteilung heute leider fehlt: der Preis! Gainward erklärte uns, dass wegen der Feiertage, Neujahr und Urlaubszeit die Gainward GeForce GTX 570 an die Händler erst jetzt ausliefert. Eine unverbindliche Preisempfehlung konnte man uns aktuell nicht nennen. Die günstigsten GeForce GTX 570, welche aktuell in unserer Preissuchmaschine als lieferbar gelistet werden, starten bei zirka 320 Euro.

[pg], 05. Januar 2011

Diesen Artikel im Forum diskutieren.