Flaggschiff im Sandsturm - Intels Core i7 990X im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 5

Takt, Temperaturen & Spannungen


Wenden wir uns nun unserem heutigen Testexemplar, dem Core i7 990X zu. Im Folgenden wollen wir nun kurz dieses Muster vorstellen und auf dessen Taktraten, Versorgungsspannungen und Temperaturen eingehen. Sämtliche Daten haben wir dabei auf dem umgebauten X58-Mainboard von MSI ermittelt.

Wie üblich für Sockel-1366-Prozessoren liegt auch beim Core i7 990X die Taktrate im Idle bei 1,6 GHz (12x 133 MHz). Auch die Versorgungsspannung von 0,95 Volt für die sechs Kerne liegt bekannten Rahmen. Ohne die Verwendung des TurboModes steigt die Versorgungsspannung für die Kerne unter Last auf 1,12 Volt und der Takt auf 3,46 GHz. Mit TurboMode sind bei Auslastung von maximal zwei Kernen sogar 3,73 GHz und sonst bis zu 3,60 GHz möglich. Allerdings werden diese zusätzlichen MHz sehr teuer erkauft, denn mit 1,17 Volt bzw. 1,22 Volt im Falle von Auslastung zweier Kerne wird die Versorgungsspannung doch sehr deutlich angehoben. Mit unserem Exemplar konnten wir auf dem P6T Deluxe V2 von ASUS den TurboMode stets voll ausschöpfen, ein "Throtteln" durch die Power Control Unit trat nicht ein. Der UnCore-Bereich, bestehend aus dem integrierter Speichercontroller (IMC), dem L3-Cache und dem QPI-Interface, wird konstant mit 1,15 Volt versorgt und taktet bei Verwendung von DDR3-1066-Speicher mit 2,13 GHz.

KerneUnCore-Bereich (IMC, L3-Cache)
IdleLast ohne TurboModeLast mit TurboModeIdle und Last
Spannung0,95 Volt1,12 Volt1,17 – 1,22 Volt1,15 Volt
Takt1,6 GHz3,46 GHz3,60 – 3,73 GHz2,16 GHz


Sieht man einmal von dem um 133 MHz höheren Kerntakt ab, könnten diese Werte auch von einem Core i7 980X stammen, denn an den Versorgungsspannungen hat Intel offenbar nicht gedreht um den höheren Takt zu ermöglichen. Dies führt allerdings zumindest bei unserem Exemplar dazu, dass keinerlei Undervolting möglich war. Selbst eine Absenkung um 0,02 Volt führte dazu, dass kein stabiler Betrieb mehr gewährleistet werden konnte. Daher fehlt dem heutigen Artikel auch ein entsprechendes Kapitel.

Trotz der hohen Taktfrequenzen bleiben die Temperaturen laut CoreTemp im absolut grünen Bereich, denn selbst nach 30 Minuten LinPack-Stresstest konnten wir die 60-Grad-Marke nicht durchbrechen. Allerdings machen uns die übermittelten Idle-Werte etwas stutzig, denn eine Kerntemperatur von lediglich 18 °Celsius kann bei einer Raumtemperatur von ebenfalls um die 18 °Celsius eigentlich nicht stimmen.

Bild: Flaggschiff im Sandsturm – Intels Core i7 990X im Test

Deshalb haben wir mit einem externen Temperaturfühler die Temperatur im Idle am Rand des Heatspreaders ermittelt. Dieser zeigte dabei eine Temperatur von 25 °Celsius an, was wir für glaubhaft halten. Die 18 °Celsius des fünften Kerns können daher eigentlich nicht stimmen. Wir haben Intel dieses Problem mitgeteilt, haben bisher jedoch noch keine Antwort erhalten. Denkbar wäre eine falsch hinterlegte TJunction, aber auch ein Problem mit den digitalen Sensoren kann aktuell nicht ausgeschlossen werden.