Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 2

Modellpalette für den Sockel 1155



Entgegen sonstiger Artikel beginnen wir heute nicht mit technischen Erläuterungen, sondern mit der Produktpalette der kommenden "Sandy Bridge"-Generation. Das liegt zum einen daran, dass Intel heute gleich acht "normale" und diverse Energiespar-Varianten präsentiert, wobei die Zweikern-Ableger erst zum 20. Februar hierzulande erhältlich sein werden. Zum anderen verfolgt Intel mit seiner aktuellen Produktpolitik jedoch auch den Weg, dass kleinere Versionen nicht nur in Takt und Cache abgespeckt sind, sondern auch noch andere Nachteile gegenüber den teureren Modellen besitzen.

Da genau diese Feinheiten mit entscheidend für die späteren Tests sind, ist es wichtig sich zu erst einen Überblick über die kommenden Prozessoren für den neuen Sockel LGA-1155 zu verschaffen. Den Anfang machen dabei die "normalen" Varianten.

"Normale" Versionen


Core i3Core i5Core i7
Ci3 2100Ci3 2120Ci5 2300Ci5 2400Ci5 2500Ci5 2500KCi7 2600Ci7 2600K
Takt [GHz]3,13,32,83,13,33,33,43,4
Turbo-Stufenn.v.n.v.1/2/2/31/2/2/31/2/3/41/2/3/41/2/3/41/2/3/4
Kerne22444444
HTTjajaneinneinneinneinjaja
AVXjajajajajajajaja
AESneinneinjajajajajaja
TXT/vPronein / neinnein / neinnein / neinja / jaja / janein / neinja / janein / nein
VT-d/VT-xnein / janein / janein / jaja / jaja / janein / jaja / janein / ja
GPUHD 2000HD 2000HD 2000HD 2000HD 2000HD 3000HD 2000HD 3000
GPU-Takt [MHz]850 – 1100850 – 1100850 – 1100850 – 1100850 – 1100850 – 1100850 – 1350850 – 1350
QuickSyncjajajajajajajaja
LLC [MByte]33666688
DDR3-Takt [MHz]13331333133313331333133313331333
Transistoren [mio.]504504995995995995995995
Größe [mm²]131131216216216216216216
TDP [Watt]6565959595959595
Preis [US-Dollar]117138177184205216294317


Die grundsätzliche Einstufung in die Klassen Core i7, Core i5 und Core i3 sieht dabei wie folgt aus. Ein Core i7 besitzt vier Kerne und unterstützt sowohl Hyperthreading (HTT) als auch Turbo Boost. Ein Core i5 muss hingegen auf Hyperthreading verzichten, besitzt aber noch immer die TurboMode-Funktion. Diese wird dann beim Core i3 gestrichen. Im Gegenzug können diese Modelle dann wiederum auf Hyperthreading zurückgreifen. Doch auch beim Cache greift Intel rigoros durch. So verfügen nur die Core-i7-Modelle über 8 MByte Last-Level-Cache (vormals L3), wohingegen ein Core i5 mit 6 MByte und ein Core i3 gar mit nur 3 MByte auskommen muss. Da auf diesen Cache auch die integrierte Grafikeinheit zugreift wird einem schon hier bewusst, dass 3 MByte schnell zum Flaschenhals werden könnten. Im Überblick sieht die Klassifizierung somit wie folgt aus:
  • Core i7: 8 Threads (4+4), TurboMode, 8 MByte Last-Level-Cache

  • Core i5: 4 Threads (4+0), TurboMode, 6 MByte Last-Level-Cache

  • Core i3: 4 Threads (2+2), kein TurboMode, 3 MByte Last-Level-Cache

Darüber hinaus gibt es natürlich noch feinere Unterschiede, die sich aus der oben dargestellten Tabelle ergeben. Besonders zu erwähnen sind dabei vor allem die beiden K-Versionen. Diese richten sich vornehmlich an Übertakter besitzen dabei jedoch als einzige Desktop-Modelle die deutlich stärkere HD-3000-Grafikeinheit mit 12 Ausführungseinheiten (EUs), wohingegen der Rest mit der HD 2000 mit nur 6 EUs auskommen muss. Warum es aktuell keine kleineren Modelle mit der stärkeren iGPU gibt begründete der Hersteller uns gegenüber damit, dass im Desktop-Markt die kleinen Modelle nur selten zum Spielen verwendet würden.

In Kürze werden zudem noch einige Pentium- und etwas später auch noch Celeron-Modelle nachgeschoben. Viel ist über diese bisher noch nicht bekannt. Man verriet uns allerdings schon, dass diese kein AES beherrschen werden und auch AVX dürfte bei einigen Varianten auf der Streichliste landen. Die AES-Erweiterung fehlt außerdem auch bei den Core-i3-Varianten. Die Möglichkeit der IO-Virtualisierung (VT-d) fehlt sogar noch weit mehr Modellen. Allerdings ist dieser Umstand in unseren Augen für normale Destop-Rechner noch tragbar, denn die wichtigere Virtualisierungsfunktion VT-x, die z.B. Voraussetzung für den XP-Modus von Windows 7 ist, wird von allen Ablegern unterstützt.


Energiesparversionen


Wie bereits erwähnt sollen heute nicht nur die normalen Ableger mit einer Thermal Design Power (TDP) von 65 Watt für die Zweikern- und 95 Watt für die Vierkern-Modelle vorgestellt werden, sondern auch Energiesparversionen mit einer geringeren TDP.

Core i3Core i5Core i7
Ci3 2100TCi5 2390TCi5 2400SCi5 2500TCi5 2500SCi7 2600S
Takt [GHz]2,52,72,52,32,72,8
Turbo-Stufenn.v.-/?/4/51/?/7/81/?/9/101/?/9/101/?/9/10
Kerne224444
HTTjajaneinneinneinja
AVXjajajajajaja
TXT/vProneinjajajajaja
AESneinjajajajaja
VT-d/VT-xnein / jaja / jaja / jaja / jaja / jaja / ja
GPUHD 2000HD 2000HD 2000HD 2000HD 2000HD 2000
GPU-Takt [MHz]650 – 1100850 – 1100650 – 1100850 – 1100650 – 1250850 – 1100
QuickSyncjajajajajaja
LLC [MByte]336668
DDR3-Takt [MHz]133313331333133313331333
Transistoren [mio.]504504995995995995
Größe [mm²]131131216216216216
TDP [Watt]353565456565
Preis [US-Dollar]127195195216216306


Wie auch schon bei früheren Energiesparversionen, ist auch bei den aktuellen Modellen die Namensgebung eher verwirrend. Diese erweckt den Eindruck, dass die Energiesparmodelle leistungsmäßig mit ihren "normalen" Brüdern mithalten können, was sich beim genauen Blick auf die Taktfrequenzen jedoch als falsch herausstellt. Insbesondere der Core i5 2390T ist hier zu nennen. Dieser ist nämlich eigentlich ein verkappter Core i3.

In Sachen Thermal Design Power (TDP) kann man sich grob merken, dass die S- und T-Modelle die Energiesparversionen darstellen. Je nachdem ob zwei oder vier Kerne, fällt die TDP-Gruppe anders aus, trotz gleichem Buchstaben. Hier hätten wir es besser gefunden, wenn man sich an dem Namensschema der mobilen Ableger orientiert hätte und jeder TDP-Klasse seinen eigenen Buchstaben spendiert hätte.

Alles in allem muss man an dieser Stelle festhalten, dass Intel sich in Sachen Namensgebung erneut nicht mit Ruhm bekleckert. Dabei wäre eine einfach Namensgebung doch wirklich nicht so schwer. Der größte Kritikpunkt bei der Produktpolitik ist dabei jedoch nicht die Namensgebung der Modelle sondern vielmehr einmal mehr die unverständliche Beschneidung der günstigeren Ableger wie etwa das Fehlen der AES-Erweiterung bei den Core-i3-Modellen.

 

Inhalt dieses Testberichtes