Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 27

Praxis: Antialiasing



Auf Wunsch vieler Leser wollen wir auf dieser Seite noch einen kurzen Blick auf die Antialiasing-Qualitäten der neuen Grafikeinheit werfen. Diese muss nun 4-fach MSAA unterstützen, da dies die DirectX-10.1-Spezifikationen vorschreiben.

Zunächst gilt es dabei zu untersuchen, ob es Qualitätsunterschiede in Sachen Antialiasing zwischen diskreten Grafikkarten und Intels integrierten Modellen gibt. Zu diesem Zweck haben wir die verwendeten Sample-Positionen einer Radeon HD 5450 und der integrierten HD 3000 verglichen.

Intel HD 3000AMD Radeon HD 5450
Bild: Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test
Bild: Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test
Sample-Positionen bei 4-facher Kantenglättung


Wie die Bilder dabei deutlich machen, gibt es fast keine Unterschiede zwischen der iGPU und der Radeon HD 5450. Selbiges gilt auch für das Glättungsverhalten bei 4-fach Antialiasing an sich, welches nachfolgend durch zwei Bilder entstanden mit einem AA-Tester illustriert wird.

Intel HD 3000AMD Radeon HD 5450
Bild: Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test
Bild: Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test
Antialiasing-Qualität bei 4-facher Kantenglättung


Somit kann man festhalten, dass es auch geringfügige Unterschiede zwischen einer diskreten Grafikkarte und den neuen iGPUs in Sachen Qualität der Kantenglättung gibt. So macht für uns das Bild der AMD-Karte insgesamt den etwas besseren Eindruck. Allerdings gibt es auch Winkel in denen der Intel-Beschleuniger etwas besser glättet, beispielsweise erkennbar im rechten unteren Bereich.

Doch reicht die Leistung der integrierten Beschleuniger überhaupt aus, um Antialiasing zu nutzen? Dies haben wir anhand der gleichen Benchmarks wie auf der Vorseite untersucht, haben diesmal jedoch zusätzlich 4x AA und 16x AF in den Spielen aktiviert. Über den Treiber selbst kann man hingegen keine Kantenglättung erzwingen, da es in der aktuellen Treiberversion keine Möglichkeit gibt auf die Kantenglättung Einfluss zu nehmen. Dies macht einmal mehr den Rückstand von Intels Software gegenüber der Konkurrenz von AMD und NVIDIA deutlich.

Anno 1404
1280 x 1024 [Kein AA/Kein AF]
1280 x 1024 [4xAA/16xAF]
AMD Radeon HD 5550
61
61
AMD Radeon HD 5450
45
28
Intel GMA HD 3000
[1350 MHz, 8 MByte]
21
16
Intel GMA HD 3000
[1100 MHz, 6 MByte]
20
15
Intel GMA HD 2000
[1100 MHz, 6 MByte]
16
14
Frames per Second


Colin McRae: Dirt 2
1280 x 1024 [Kein AA/Kein AF]
1280 x 1024 [4xAA/16xAF]
AMD Radeon HD 5550
93
75
Intel GMA HD 3000
[1350 MHz, 8 MByte]
47
37
AMD Radeon HD 5450
45
35
Intel GMA HD 3000
[1100 MHz, 6 MByte]
40
32
Intel GMA HD 2000
[1100 MHz, 6 MByte]
27
22
Frames per Second


Far Cry 2
1280 x 1024 [Kein AA/Kein AF]
1280 x 1024 [4xAA/16xAF]
AMD Radeon HD 5550
106
77
Intel GMA HD 3000
[1350 MHz, 8 MByte]
49
26
Intel GMA HD 3000
[1100 MHz, 6 MByte]
43
23
AMD Radeon HD 5450
42
27
Intel GMA HD 2000
[1100 MHz, 6 MByte]
29
18
Frames per Second


Mafia II
800 x 600 [Kein AA/Kein AF]
800 x 600 [4xAA/16xAF]
AMD Radeon HD 5550
75
52
Intel GMA HD 3000
[1350 MHz, 8 MByte]
34
23
Intel GMA HD 3000
[1100 MHz, 6 MByte]
28
19
AMD Radeon HD 5450
27
18
Intel GMA HD 2000
[1100 MHz, 6 MByte]
18
12
Frames per Second


Wie die Benchmark-Ergebnisse dabei deutlich machen, liegen die Unterschiede zwischen aktiver und inaktiver Kantenglättung bei den integrierten Lösungen wie bei der Radeon HD 5450 auf einem ähnlichen Level. Allerdings sinken somit auch die Frameraten in den von uns getesteten Spielen auf ein unspielbares Niveau. Wir würden somit eher dazu raten, die Detailstufen etwas zu erhöhen als Antialiasing zu aktivieren.


 

Inhalt dieses Testberichtes