Intel "Sandy Bridge": Vierkern-CPUs Core iX 2000 im Test

Prozessoren | HT4U.net | Seite 42

LAME


Infos zum Benchmark LAME ist ein Open-Source-Encoder um Audio-Dateien in das MP3-Format umzuwandeln. Der große Unterschied zum MP3-Encoder der Fraunhofer-Gesellschaft, ist dabei, dass LAME kostenlos ist. Daher wird LAME auch in einer Vielzahl von Software-Produkten eingesetzt. Wir setzen die neuste Version 3.98.4 aus dem März 2010 ein, die allerdings noch kein Mulithreading beherrscht. Wir verwenden dabei jedoch nicht das fertig compilierte Packet sondern nur den Source-Code und erstellen mit Hilfe von VisualStudio 2008 und dem integrierten C++-Compiler von Microsoft uns eigenes Programmpacket. Normalerweise setzt LAME hingegen auf einen Intel-Compiler. Um daher etwaige Unterschiede zu vermeiden, haben wir unsere eigene Version erstellt.



Lame
Wave to MP3 Konvertierung (mit VisualStudio erstellt)
Core i7 2600K
84
Core i5 2500K
85
Core i5 661
91
Core i7 980X
91
Core i7 870
93
Core i7 965
95
Core i5 750
101
Core i5 2300
102
Core i7 930
107
Core i7 920
112
Phenom II X6 1100T
118
Phenom II X4 975
120
Phenom II X6 1090T
122
Phenom II X4 970
123
Phenom II X6 1075T
125
Phenom II X6 1055T
132
Sekunden


OggEnc


Infos zum Benchmark Bei OggEnc handelt es sich erneut um einen freien Audio-Encoder. Er wandelt Audio-Dateien in das Ogg-Container-Format um. Der Aufbau und die Struktur von Ogg ähneln dabei dem MPEG-4-Dateiformat MP4. OggEnc kommt bei uns in der Version 2.87 zum Einsatz und unterstützt ebenso wie die anderen drei genannten Programme kein Mulithreading.



OggEnc
Wave to OggVorbis Konvertierung
Core i7 2600K
142
Core i5 2500K
150
Core i5 661
152
Core i7 980X
155
Core i7 965
160
Core i7 870
166
Core i5 2300
176
Core i7 930
182
Core i5 750
184
Phenom II X6 1100T
187
Phenom II X4 975
188
Phenom II X6 1090T
191
Phenom II X4 970
194
Core i7 920
196
Phenom II X6 1075T
198
Phenom II X6 1055T
209
Sekunden


Lame sowie OggEnc spiegeln das Bild der Vorseite wieder. Auch hier liegen die K-Modelle an der Spitze. Der Core i5 2300 muss hingegen erneut etwas an Federn lassen. 700 MHz weniger verglichen mit den beiden anderen "Sandy Bridge"-Modellen fordern einfach ihren Tribut, so dass der Core i5 2300 sich letztendlich zwischen Core i7 870 und Core i5 750 einordnet.


 

Inhalt dieses Testberichtes