IN WIN BUC im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 3

Design & Layout



Das IN WIN BUC ist in den üblichen Maßen eines Midi-Towers gestaltet. Das Design verbindet dabei Runde Formen an der Front mit Ecken und Kanten am Gehäusedeckel und den Seiten. Das gesamte Gehäuse ist dabei in Schwarz gehalten, wobei einige grüne Bauteile einen netten Kontrast erzeugen.


Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
IN WIN BUC Frontansicht IN WIN BUC Rückansicht




Die herausnehmbaren Blenden für die 5,25-Zoll-Laufwerkseinschübe sind ähnlich wie die linke Seite des Gehäuses mit einem Gittergeflecht ausgestattet. Dies ist zwar der Frischluftzufuhr zuträglich aber wirkt sich sicherlich auch auf den Geräuschpegel negativ aus. Das Gittergeflecht auf der Gehäuseseite ist dafür vorbereitet zwei weitere, optionale 120-mm-Lüfter aufzunehmen. Außerdem ist eine abschließbare Öffnung auf Höhe des Festplattenkäfigs eingebaut. Das Herstellerlogo ist dezent in das Seitenteil eingeprägt.

Die Rückseite des Gehäuses bietet gewohnte Kost mit Ausnahme eines blauen USB-Kabels. Dieses wird an das I/O-Panel das Mainboards angeschlossen und versorgt den USB-3.0-Frontanschluss. Sicherlich hätte man dieses Kabel designtechnisch etwas besser kaschieren können, allerdings wird so zumindest eine maximale Kompatibilität erreicht. Darüber hinaus kann man die heutzutage fast schon üblichen Schlauchdurchführungen für Wasserkühlungen und die Netzteilöffnung im unteren Teil erkennen.

Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test


Gefallen hat uns der Verschluss für die beiden Seitenteile, welcher nicht wie üblich über Schrauben oder Thumbscrews gelöst ist, sondern über zwei Kunststofflaschen. Usern, die häufiger das Gehäuse öffnen, ob zum Lüfterwechsel oder Hardwareeinbau, wird dieser schnelle Verschlussmechanismus sicher gefallen.


Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
Frontpanel Ablagefläche



Das Frontpanel befindet sich an der oberen Kante der Gehäusefront und beinhaltet neben zwei USB-2.0-Anschlüssen, einem Mic-In, und einem Audio-Out, auch einen eSATA-Anschluss. Der bereits genannte USB-3.0-Anschluss hingegen befindet sich auf der Oberseite des Gehäuses, eingearbeitet in eine großzügige Ablagefläche. Die Idee dahinter ist wohl die Lagerung von externe Festplatten direkt neben dem Anschluss, um somit platzsparend und ohne großen Kabelsalat arbeiten zu können.


Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
Bild: IN WIN BUC im Gehäuse-Test
Unterseite Oberseite




Die Unterseite des heutigen Testkandidaten ist dagegen recht unspektakulär. Die Standfüße sind aus relativ hartem Kunststoff und übertragen somit allfällige Vibrationen direkt in den Boden. Das hintere Paar Standfüße ist gleichzeitig die Halterung für den herausnehmbaren Staubfilter des Netzteils.