Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 6

Montage



Handbuch


Lian Li legt dem PC-V353 ein mehrsprachiges Handbuch in Form eines schwarz-weißen Heftes bei. Die Montagevorgänge sind bebildert und beschrieben. Löblicherweise wird dem Nutzer auch mitgeteilt, welche Schrauben wo zu verwenden sind. Allerdings geschieht dies mittels missverständliche Abbildung. So wurde während der Montage gelegentlich zur falschen Schraube gegriffen.

Auch sonst hätten die Beschreibungen der einzelnen Montageschritte etwas üppiger ausfallen können, da gerade bei solchen ungewöhnlichen Gehäusen nicht jedes Detail auf Anhieb klar ist. Die Nutzung von irreführenden Bildern fördert insgesamt nicht die Verständlichkeit des Handbuchs. Letztendlich könnte man als Käufer eines hochpreisigen Gehäuses mehr erwarten.

Netzteil


Wie üblich beginnt man beim Einbau der Hardware mit dem Netzteil. Unüblich ist hingegen die Methode zur Fixierung des Netzteils. Zunächst muss vom Gehäuse ein mit vier Daumenschrauben gesichertes Montageblech entfernt werden. Dieses wird daraufhin mit den üblichen Schrauben an das Netzteil geschraubt. Anschließend kann das Netzteil in den Montageplatz hineingeschoben und mittels der Montageplatte und den vier Thumbscrews gesichert werden.

Es wird dabei auf den Boden des Gehäuses platziert und von hinten verschraubt. Das Gehäuse ist an dieser Stelle mit zwei länglichen Erhebungen versehen, welche jeweils mit einem langen Schaumstoffstreifen beklebt sind. Diese dienen vorrangig der Vermeidung von Kratzern an Netzteil und Gehäuse – eine effektive Entkopplung sollte man sich davon nicht erhoffen.


Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Montageplatz für das Netzteil Aufgeschraubte Montageplatte Eingebautes Netzteil


Der Montageplatz ist mit zwei länglichen Schaumstoffstreifen versehen, von dem man allerdings keine effektive Entkopplung erwarten sollte. Die mitgelieferten Schrauben sind sauber verarbeitet und können somit problemlos in das Netzteil eingeschraubt werden.

System und Erweiterungskarten


Der Einbau des Systems gestaltet sich denkbar einfach. Der Mainboard-Schlitten wird aus dem Gehäuse herausgezogen, das Mainboard auf die bereits eingeschraubten Abstandshalter gelegt und mit diesen verschraubt. Bei Bedarf können Erweiterungskarten eingesteckt und verschraubt werden. Nach der Montage der Komponenten kann der Schlitten mitsamt Hardware wieder in das Gehäuse geschoben werden. Doch hier stießen wir auf das Problem, dass unsere passiv gekühlte Grafikkarte nicht hineinpasste – der relativ große Kühlkörper stieß an die Oberkante der Schlittenöffnung an. Zwar würde die Karte durchaus in das Gehäuse hineinpassen, doch ist die Öffnung schlichtweg zu klein. Auch Versuche den Grafikbeschleuniger seitlich, mit eingeschobenem Mainboard-Schlitten, in das Gehäuse einzubauen schlugen aufgrund von Platzmangel fehl.


Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Mainboard-Schlitten Montiertes System Platzmangel bei der Montage


Es ist unverständlich warum Lian Li die Schlittenöffnung derart klein gehalten hat. Gerade bei einem Gehäuse, welches Silent-Freaks besonders ansprechen soll, hätte man die Nutzung von passiven Grafikkarten mit ausladenden Kühlkonstruktionen einkalkulieren müssen. Da uns somit der Einbau der passiven Radeon HD 5750 verwehrt blieb, entschlossen wir uns den Test mit der integrierten Grafik der Bobcat-APU fortzuführen. Darüber hinaus bleibt festzuhalten, dass die Schlittenkonstruktion sich gerne in ihren Laufschienen verkantet und das Einschieben des Schlittens eine hakelige Angelegenheit ist.