Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 7

Festplatten und optische Laufwerke


Der Einbau der Festplatten verläuft etwas unkonventionell ab: Zunächst müssen die Festplatten mit speziellen Schrauben versehen werden. Diese Schrauben sind mit einer Gummihülse ausgestattet, welche die Festplatte von den Laufschienen des Festplattenkäfigs entkoppeln. Nach dem Einschrauben der Entkopplungsschrauben muss aus dem Gehäuse einer der beiden Käfige herausgezogen werden. In beiden Käfigen finden je eine 2,5-Zoll- und eine 3,5-Zoll-Festplatte Platz. Diese müssen in die Käfige eingeschoben werden. Der bestückte Festplattenkäfig wird dann wieder in seinen Montageplatz geschoben. Sowohl die Festplatten als auch der Käfig werden mit insgesamt zwei Daumenschrauben gesichert. Hierbei fielen die unsauber geschnittenen Gewinde auf, die das Einschrauben von Daumenschauben auf engen Raum deutlich erschwerten.

Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bestückter Festplattenkäfig Eingebauter Käfig


Auch der Einbau der optischen Laufwerke verläuft ungewöhnlich, da die Blende für das Laufwerk komplett abgeschraubt werden muss. Ist diese demontiert kann das ebenfalls mit Entkopplungsschrauben versehene Laufwerk in seinen Platz geschoben werden. Eine separate Fixierung für das Laufwerk gibt es nicht, ist aber auch nicht dringend notwendig.

Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test
Blende des optischen Laufwerks Montageplatz des Laufwerks Eingeschobenes DVD-Laufwerk


Verkabelung und Kabelmanagement


Die nächste Disziplin beim Einbau eines Systems lautet "Verkabelung". Alle Kabel sind gut erreichbar und ausreichend lang, womit die Verkabelung relativ einfach von der Hand geht. Dank des USB-3.0-Adapters war es möglich die internen USB-2.0-Ports an das Sidepanel anzuschließen. Allerdings erschien uns der Adapter etwas überdimensioniert für das kleine Gehäuse, so dass er quer über der Hauptplatine liegen musste. Ein weiteres Problem ist das nahezu fehlende Kabelmanagement. Zwar liefert Lian Li einige Kabelbinder mit, doch Möglichkeiten, Kabel sinnvoll zu verlegen, sind rar gesäht.

Bild: Lian Li PC-V353 im Gehäuse-Test


Zusammenfassend kann man zur etwas holprigen Montage sagen, dass es durchaus den einen oder anderen Stolperstein auf dem Weg zum eingebauten System gab. Jedoch muss man dem PC-V353 attestieren, dass es solide verarbeitet ist und einen stabilen Eindruck macht. Alle Kanten sind sauber entgratet und die meisten Gewinde sind ordentlich geschnitten. Trotzdem ist der Einbau nicht unbedingt "komfortabel".