NVIDIA GeForce GTX 560 Ti 448 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Technik – Wie kreiert man eine GTX 560 Ti 448?



Starten wir an dieser Stelle einmal etwas anders. Die GeForce GTX 560 Ti 448 wird es – wie erwähnt – nur von wenigen Partnern und in geringer Stückzahl in begrenzten Ländern geben. Die Partner werden ASUS, EVGA, Gainward, Gigabyte, Inno3D, MSI und Zotac sein. Die Länder in welchen die Produkte erscheinen werden grenzt NVIDIA auf Frankreich, Deutschland, England, Russland und Nordische Länder in Europa ein. In den USA wird das Produkt nur in Nordamerika und Canada verfügbar sein. Von einer Verfügbarkeit von zwei Monaten im Markt geht NVIDIA aus. Warum das so ist, wird sich aus den nachfolgenden Erklärungen im Technik-Kapitel vermutlich ableiten lassen.

Eckdaten GeForce GTX 580 GeForce GTX 570 GeForce GTX 560 Ti 448 Cores GeForce GTX 560 Ti GeForce GTX 460 – 1024 MB
Codename GF110 GF110 GF110 GF114 GF104
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Transistoren ca. 3 Mrd. ca. 3 Mrd. ca. 3 Mrd. 1950 Mio. 1950 Mio.
Taktrate Chip 772 MHz 732 MHz 732 MHz 822 MHz 675 MHz
Taktrate Shader 1544 MHz 1464 MHz 1464 MHz 1644 MHz 1350 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1000 MHz 950 MHz 950 MHz 1002 MHz 900 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 4000 Mbps 3800 Mbps 3800 Mbps 4008 Mbps 3600 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 1536 MB 1280 MB 1280 MB 1024 MB 1024 MB
Speicheranbindung 384 bit 320 bit 320 bit 256 bit 256 bit
Shader Recheneinheiten 512 480 448 384 336
Typ Shadereinheiten Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren Skalar-Prozessoren
Fähigkeiten pro Shadereinheit MADD MADD MADD MADD MADD
Double Precision Unterstützung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/12 SP-Leistung Ja – 1/12 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 64 60 56 64 56
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 48 40 40 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11
Audio-Controller 7.1 (LPCM, 48kHz, 16bit) 7.1 (LPCM, 48kHz, 16bit) 7.1 (LPCM, 48kHz, 16bit) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Video-Prozessor VP4 VP4 VP4 VP4 VP4
TDP 244 W 219 W 210 W 170 W 160 W


Anders als der Name vermuten lässt, basiert die GeForce GTX 560 Ti 448 Core nicht auf dem GF114-Chip, welcher die Grundlage für die normale Version der GeForce GTX 560 Ti darstellt. Stattdessen kommt ein GF110 zum Einsatz, der bisweilen bei den Flaggschiffen GeForce GTX 580 und GTX 570 Verwendung findet. Um eine Hierarchie zwischen den einzelnen Grafikkarten-Modellen aufbauen zu können, nutzt NVIDIA das altbekannte Prinzip der Deaktivierung von Funktionsblöcken des Grafikchips. Für den Hersteller hat dies natürlich zusätzlich den angenehmen Nebeneffekt, dass auch Teildefekte-Chips abverkauft werden können.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 560 Ti 448 im Test

Das Herzstück der GeForce GTX 560 Ti 448 Cores – Ein Teildeaktivierter GF110


Im Falle der GeForce GTX 560 Ti 448 fielen der Deaktivierung hierbei zwei Streaming Multiprocessors (SM) eine ROP-Partition, sowie ein 64-bit-Speichercontroller zum Opfer. Im Gesamten kommt das neue Grafikkarten-Modell somit auf 448 Cuda Cores (14 SMs mit je 32 Cuda Cores), 56 Textur-Einheiten (14 SMs mit je 4 TMUs), 32 ROPs (5 Partitionen mit je 5 ROP-Einheiten) und ein 448 bit breites Speicherinterface (5x 64-Speichercontroller). Prinzipiell unterscheidet sich die GTX 560 Ti 448 somit lediglich durch einen deaktivierten Streaming Multiprocessor und somit 32 Cuda Cores von einer GeForce GTX 570. Ansonsten verfügen beide Modelle über die gleichen Eckdaten – selbst die Taktraten liegen mit 732 MHz GPU-Takt, 1464 MHz Shader-Takt und 950 MHz Speichertakt exakt auf gleichem Niveau.

Merkmal GTX 580 GTX 570 GTX 560 Ti 448 GTX 560 Ti GTX 460 1024
Rechenleistung (MADD) – SP 1581 GFLOPs 1405 GFLOPs 1312 GFLOPs 1263 GFLOPs 907,2 GFLOPs
Rechenleistung (MADD) – DP 198 GFLOPs 176 GFLOPs 164 GFLOPs 105 GFLOPs 75,6 GFLOPs
Texturierungsleistung (FP16 bilinear) 49,4 GTex/s 43,9 GTex/s 40,1 GTex/s 52,6 GTex/s 37,8 GTex/s
Texturierungsleistung (INT8 bilinear) 49,4 GTex/s 43,9 GTex/s 40,1 GTex/s 52,6 GTex/s 37,8 GTex/s
Pixelfüllrate 37,1 GPix/s 29,3 GPix/s 29,3 GPix/s 26,3 GPix/s 21,6 GPix/s
Speicherbandbreite 192,0 GB/s 152,0 GB/s 152,0 GB/s 128,3 GB/s 115,2 GB/s


Hinsichtlich der theoretischen Rechenleistung (Single-Precision) setzt sich die GTX 560 Ti 448 nahezu exakt zwischen die GeForce GTX 570 (-4 %) und die Standard-Version der GTX 560 Ti (+4 %). Bei der Double-Precision-Performance kann das neue Modell im Vergleich zur GTX 560 Ti punkten, allerdings spielt diese im Spiele-Bereich keine Rolle und ist ausschließlich im GPGPU-Bereich von Interesse. Bei der Texturfüllrate kann die GTX 560 Ti 448 dem kleinen Bruder allerdings nicht das Wasser reichen (-24 %), was auf den Umstand zurückzuführen ist, dass dort eine andere Architektur mit mehr Textur-Einheiten pro Streaming-Multiprocessor zum Einsatz kommt. Bei der Speicherbandbreite kann sich die GTX 560 Ti 448 aber dann wieder deutlich von einer GTX 560 Ti (+18 %) absetzen und befindet sich auf dem selben Niveau wie eine GTX 570.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 560 Ti 448 im Test