Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

Sapphire Toxic meets AMD Powertune



Bevor wir mit den üblichen Tests fortfahren, müssen wir an dieser Stelle kurz Inne halten und ein paar weitere Informationen liefern. Sapphires deutlich übertaktete HD 6950 Toxic arbeitet nicht nur mit höheren Taktraten, sondern teils auch mit höheren Spannungen.

Da sämtliche Radeon-HD-6900-Karten über AMDs Powertune Technik verfügen, kommt natürlich die Frage auf, inwieweit diese Schutzvorrichtung – in sich sehr diffiziel aufgebaut – möglicherweise eingreift. Normalerweise sollte Powertune sich in der täglichen Praxis kaum bemerkbar machen und auch in extremen Situationen allenfalls Spitzenwerte bei den Frameraten "glätten". Doch im Falle der Sapphire HD 6950 Toxic wurden wir dann sehr überrascht.

Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test
Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test
Hawx-Last – Powertune Default (0) Hawx-Last Powertune +20


Aktiviert man in AMDs Catalyst-Treibern die Overdrive-Optionen, bietet sich in aller Regel die Möglichkeit auf Powertune ein wenig einzuwirken. So findet sich dort regulär ein Schiebregler für eine stufenloses Wahl zwischen -20 und +20. Positive Werte führen dazu, dass Powertune später eingreift. Der werkseitige Treiberzustand sieht dort "0" vor und in aller Regel sollte jede HD-6950-Grafikkarte damit auch problemlos arbeiten können, ohne das Powertune eingreift. Im Falle der Sapphire HD 6950 Toxic trifft dies nicht zu.

Wie unser Temperatur-3D-Lastszenario, mittels Tom Clancy's Hawx zeigt, ist Powertune hier kräftig am Eingreifen. Eine Stabilität im Takt stellte sich erst ein, nachdem wir Powertune manuell den maximal möglichen Wert +20 festlegten. Gleichzeitig fiel allerdings eine weitere Besonderheit auf. Powertune lässt sich hier gar bis auf +50 hochregeln.

Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test


Eine Rücksprache mit AMD ergab, dass dies ein Eingriff Sapphires über das V-BIOS sein müsse. Treiberseitig seien lediglich +20 als Maximum freigegeben.

Nun scheint diese +50-Option in manchen Fällen gar auch durchaus notwendig zu sein, wie dann unsere Überprüfungen mittels Furmark ergaben.

Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test
Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test
Bild: Sapphire Radeon HD 6950 Toxic im Test
Furmark-Last – Powertune Default (0) Furmark-Last – Powertune +20 Furmark-Last – Powertune +50


Dieses Szenario dürfte insbesondere für Anwender interessant sein, welche beabsichtigen die Sapphire HD 6950 Toxic manuell noch weiter zu übertakten. Nur für jene scheint sich auch die +50-Option anzubieten. Wir sehen, dass selbst im +20-Mode noch immer eine Schwankung in den Taktraten eintritt. Furmark zeigte sich bei PT0 mit lediglich 41 FPS, bei PT+20 mit 54 FPS und erst bei PT+50 ohne Lasteinbußen mit 65 FPS.

Doch sei es drum – selbst ohne manuelle Übertaktung stürzte uns dann unter Dauerlast Furmark nach zirka 15 Minuten in der PT+50-Option ab. Ein schwarzer Bildschirm stellte sich ein, der heulende Lüfter drehte langsamer und wir mussten schließlich einen Kaltstart des Testsystems durchführen.

Die Besonderheit schlechthin zeigt sich allerdings in den allgemeinen Performance-Messungen. Denn nicht nur unsere Last-Szenarien à la Hawx oder Furmark brachten hier AMDs Powertune zum Einsatz, sondern fast alle Benchmarks waren betroffen und dies teils gewaltig. Wir durften in der Powertune Default-Einstellung nicht selten Einbußen von 20 Prozent erkennen.

Sapphire teilte uns mit, dass im Treiber auf jeden Fall die Powertune-Einstellungen hoch gesetzt werden müssen. Auf konkrete Rückfragen zu der ungewöhnlichen +50-Option oder ob man dies entsprechend auf den Webseiten anmerken wird, fehlt uns bislang noch eine Rückmeldung des Herstellers.