Der jüngste Krieger: Scythe Ninja 3 im Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 11

Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)



Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
Idle: Windows Desktop
Scythe Ninja 3 (high)
21,4
Scythe Yasya (high)
17,8
Scythe Ninja 3 (low)
9,8
Scythe Yasya (low)
8,7
Scythe Mugen 2
8,2
dB(A)


Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
Simulierte Volllast: Core2MaxPerf
Scythe Ninja 3 (high)
32,5
Scythe Yasya (high)
29,9
Scythe Ninja 3 (low)
19,3
Scythe Yasya (low)
17,4
Scythe Mugen 2
15,3
dB(A)


Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
Videoencoding: HandBrake
Scythe Ninja 3 (high)
31,3
Scythe Yasya (high)
27,3
Scythe Ninja 3 (low)
17,8
Scythe Yasya (low)
14,9
Scythe Mugen 2
13,3
dB(A)


Auf unserem AMD basierten Testsystem hat der Ninja 3 nicht nur bei den Temperaturen das Nachsehen gegenüber dem älteren Yasya sondern auch bei der Lautstärke. Wenngleich der Unterschied nur marginal ausfällt und nicht herauszuhören ist. Mit ca. 21 dB(A) im Idle-Betrieb und satten 32,5 dB(A) unter Volllast ist der Ninja 3 im High-Mode keines Wegs mehr als leise zu bezeichnen. Zwar bleibt man vom theoretisch möglichen Maximum noch etwas entfernt, aber überzeugend ist das nicht. Im Low-Mode liegt man zwischen 9,8 und 19,3 dB(A). Dies wiederum sind sehr gute bis akzeptable Werte. Selbst ein auf silent ausgelegtes System ist hier noch gut bedient.

Last: Spiele

Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
Colin McRae DiRT 2
Scythe Ninja 3 (high)
29,0
Scythe Yasya (high)
23,9
Scythe Ninja 3 (low)
15,9
Scythe Yasya (low)
11,9
Scythe Mugen 2
9,4
dB(A)


Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
Far Cry 2
Scythe Ninja 3 (high)
26,5
Scythe Yasya (high)
22,2
Scythe Ninja 3 (low)
13,2
Scythe Yasya (low)
9,9
Scythe Mugen 2
8,4
dB(A)


Lautstärke: Schalldruck (AMD Phenom II X4 965)
S.T.A.L.K.E.R. Call of Pripyat
Scythe Ninja 3 (high)
29,0
Scythe Yasya (high)
23,9
Scythe Ninja 3 (low)
15,0
Scythe Yasya (low)
12,2
Scythe Mugen 2
9,4
dB(A)


Durch die doch deutlicheren Unterschiede bei den Lüfterdrehzahlen, verhält sich die AMD-Plattform natürlich absolut konträr zur Intel-Plattform. Während die Intel-Plattform in Verbindung mit der Low- und High-Steuerung des Lüfters praktisch nur zwei Drehzahlen in den verschiedenen Lastzuständen aufzuweisen hatte, ist das Spektrum auf der AMD-Plattform deutlich breiter.

Interessant: Im Low-Modus unter Spielen sind die vermessenen Werte durch die Bank als hervorragend zu bezeichnen. Das Video-Encoding und die simulierte Volllast hingegen zeigten sich schon in den Temperaturbetrachtungen deutlich fordernder und in diesen Bereichen zeigen die Messungen der Geräuschkulisse zwar noch immer einen guten, aber nicht mehr flüsterleisen Wert. Es bleibt also festzuhalten, dass Computerspiele aktuell kaum dazu geeignet sind moderne Prozessoren zu fordern. Selbst weniger leistungsfähige Kühler dürften hier kaum Probleme haben die Temperaturen in Schach zu halten.