AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 8

Innenansicht



Bild: AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Für eine Detailansicht ins Bild klicken


Bei der Radeon HD 7970 kam eine Phase für die Speicherstromversorgung und fünf Phasen zur GPU-Stromversorgung zum Einsatz. Schon das Design der HD 7970 zeigte einen Platzhalter, der für eine anfänglich geplante, zweite Phase beim Speicher gedacht war.

Bild: AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Die HD 7950 in der Referenzumsetzung arbeitet auch weiter mit einem Ein-Phasen-Design beim Speicher, aber mit einem Vier-Phasen-Design bei der GPU, so dass sich ein weiterer, freier Bauteilplatz auf der Platine einfindet.

Die Radeon HD 7950 ist mit zwei 6-Pin-Stromanschlüssen ausgerüstet, womit das Board – gemäß Spezifikation – für maximale 225 Watt Leistungsaufnahme spezifiziert ist. AMD selbst nennt die "Maximum Board Power" mit 150 Watt, wobei man sich dann aber an seiner Powertune-Technik orientiert.

Änderungen gibt es ebenfalls bei den zum Einsatz kommenden Speicherchips.

Bild: AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Waren die Hynix GDDR5-Chips der HD 7970 bis zu einem Takt von 1500 MHz seitens des Chipherstellers freigegeben, verwendet AMD bei der Radeon HD 7950 Hynix-Modelle, welche bis zu einem Takt von 1250 MHz freigegeben sind. Das entspricht dann auch 1:1 der Speichertaktrate, welche AMD für die HD 7950 gesetzt hat.

Apropos Speicher: Die Radeon HD 7950 ist ebenfalls mit 3 GByte Speicher ausgerüstet. Uns wurde von den Boardpartnern allerdings berichtet, dass es ebenfalls auch Versionen mit 1,5 GByte Speicher geben wird. AMD hat dies bislang der Presse gegenüber noch nicht kommuniziert.

Bild: AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Beim Kühler gibt es nichts neues zu berichten. Wir treffen abermals die bereits gewohnte Referenzkühllösung der AMD Radeon HD 7970 an, welche mit einer Vapor-Chamber-Technik und Radial-Lüfter agiert. Erwähnenswert ist vielleicht noch einmal der Hinweis, dass bislang im Markt erhältliche, alternative Kühler nicht eingesetzt werden können.

Bild: AMD Radeon HD 7950 "Tahiti Pro" stellt sich vor

Die GPU der HD-7900-Familie liegt etwas tiefer als die äußere Umrandung, weshalb die Kühlplatte des Radiators auch eine leichte Erhöhung besitzt, um den Kontakt zur GPU herstellen zu können. Damit braucht es seitens der Kühlerhersteller gesonderte Lösungen für diese Grafikkarten. Von ARTIC und EKL / Alpenfön sind bereits entsprechende Modelle angekündigt worden.

Im Artikel zur Radeon HD 7970 wurde das Thema Wärmeleitpaste angesprochen. AMD sprach gegenüber der Presse darüber, dass eine besondere Wärmeleitpaste zum Einsatz komme, die einen sehr guten Wärmeleitwert biete. Bei einer Demontage und erneuten Montage des Kühlers würde nie wieder die gute Kühllösung erreicht werden.

Die diesbezügliche Prüfung bei der HD 7970 ergab, dass wir mit einer handelsüblichen ARTIC MX2-Paste im lastfreien Betrieb eine bessere Kühlung erreichten, unter Last aber die gleichen Temperaturen erzielten. Gleiches widerfuhr uns im Test der HD 7950. Den Idle-Wert konnten wir um runde 3 °C verbessern, unter Last waren keine Differenzen anzutreffen.