BitFenix Shinobi XL im Gehäuse Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 9

Gesamtwertung und Fazit


BitFenix liefert mit dem Shinobi XL eine grundsolide Erweiterung seines Produktportfolios und setzt mit aktuellen Trends und einem eleganten Design Akzente im Markt der XL-Gehäuse. Doch reichen diese aus, um die Konkurrenz durchweg auszustechen?


Testwertung
Lieferumfang o
Lautstärke +
Lüftungskonzept ++
Montage +
Kompatibilität ++
Verarbeitung o
Kabelmanagement +
Preis -
Mögliche Bewertungsmerkmale: -- / – / o / + / ++

Unsere Wertetabelle scheint auf den ersten Blick die Frage zu bejahen. In puncto Verarbeitungsqualität und Materialwahl gibt sich das BitFenix Shinobi XL* keine Blöße und weiß zu überzeugen. Die Lackierung ist gut und auch die SoftTouch-Oberfläche gefällt. Garniert mit einem weitestgehend aktuellen Featureset ist das Gehäuse sicherlich einen Blick wert, doch sind die mitgelieferten Features in diesem Preissegment eher die Pflicht als die Kür. Auch Probleme bei der Umsetzung dieser Features muss man eingestehen.

Die Konstruktion der Gehäuses ist im Prinzip solide, doch wird man beim Hardwareeinbau nicht das Gefühl los, man hätte es mit einem Gehäuse einer kleineren Preisklasse zu tun. Sei es der Luftfilter in der Front, die Festplatteneinschübe die vor 2,5-Zoll-Laufwerken kapitulieren müssen, oder die Fixierungen für optische Laufwerke welche wenig intuitiv und auch etwas hakelig erscheinen. An vielen Punkten fehlt der Feinschliff – die Liebe zum Detail. Auch bezüglich der Konnektivität am Frontpanel hätten wir im Hinblick auf den Preis mehr erwartet. Zudem wären Hot-Swapping oder eine Lüftersteuerung nützliche Erweiterungen gewesen, mit denen man sich von der Konkurrenz hätte deutlich absetzen können.

Bild: BitFenix Shinobi XL im Gehäuse Test

Was bleibt, ist das schier große Platzangebot, welches ein XL-ATX-Gehäuse bietet – mit all seinen Vor- und Nachteilen. Eingefleischte WaKü-Fans werden hier vermutlich voll auf ihre Kosten kommen – BitFenix war es ein wesentliches Bedürfnis, diese Zielgruppe befriedigen zu können. Auch in Sachen Kompatibilität setzt das Gehäuse gewisse Maßstäbe.

Der derzeitige Straßenpreis beläuft sich auf rund 130 Euro – schaut man sich aktuelle Gehäuseriesen in diesem Preisbereich an, so trifft man ein breites Spektrum an Angeboten an. Unabhängig von der Qualität lässt sich konstatieren, dass die Konkurrenz zum Teil deutlich umfangreichere Featuresets, zu einem ähnlichen Preis bieten. Da wäre zum Beispiel das Cubitek XL-Tank* zu nennen, welches für einen etwas höheren Preis gar eine Aluminium-Konstruktion bietet oder das Aercool XPredator*, welches eine Lüftersteuerung und eine komplett schraubenlose Montage verspricht. Selbst der mittlerweile leicht angestaubte Dauerbrenner von CoolerMaster, das HAF-X bietet unserer Meinung nach bei einem umfangreicheren Featureset eine ausgereiftere Konstruktion und kostet derzeit nur wenig mehr als unser heutiger Proband.

In Anbetracht dessen halten wir den veranschlagten Preis für gesalzen und den Preisbereich von rund 100 Euro für das richtige Ziel des Shinobi XL*. Sicherlich ist das Gehäuse besonders für exzessive WaKü-Nutzer keine schlechte Wahl und auch andere Interessenten, die sich am hohen Preis nicht stören, können mit dem Shinobi XL glücklich werden.


Achtung: Du hast schon ein Gehäuse von BitFenix oder möchtest den Hersteller direkt ansprechen? In unserem offiziellen BitFenix-Support-Forum beantworten die Kollegen deine Fragen gern!



[ms], 28.03.2012