EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 10

Temperaturverhalten



Die Bestandsaufnahme erfolgt hier mittels Überwachungstools wie beispielsweise dem MSI-Afterburner oder GPU-Z. Die Idle-Werte werden nach einer gewissen Last- und Abkühlungsphase aufgenommen, was Messtoleranzen mit sich führen kann.

3D-Spiele-Last emulieren wir mittels Tom Clancy's Hawx, was sich ähnlich verhält wie Alien vs. Predator oder The Wichter 2. Wir verstehen diese Messung als Worst-Case-Szenario bei Spielen, wobei aktuell unsere Testszene von Anno 2070 die Grafikkarten noch etwas mehr auslastet.

Abschließen sei auch in diesem Kapitel noch einmal der Hinweis gestattet, dass wir auf Wunsch vieler Leser die Vergleichstabellen ausgedünnt haben – dies um eine bessere Übersicht zu ermöglichen. Im Anhang des Artikels finden sich dann umfassendere Gegenüberstellungen.
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
TC Hawx Anno 2070 AvP Witcher2

Furmark ist weder bei AMD noch bei NVIDIA gerne gesehen, wird als "Power-Virus" bezeichnet aber ist weiterhin sehr zweckdienlich für die Darbietung eines schlecht belüfteten Systems oder Hochsommer-Temperaturen. Zudem finden sich inzwischen einige Spiele, welche ähnliches Verhalten an den Tag legen, laufen sie nur lange genug. Die Wandlertemperaturen werden auch nur unter diesem Worst-Case-Szenario aufgezeichnet, schlicht um zu erkennen, wie nah die Hardware möglicherweise am Limit agiert.

Ruhender Desktop

Temperaturen
Idle
AMD Radeon HD 7950 Boost-Edition
40,0
NVIDIA GeForce GTX 670
39,0
AMD Radeon HD 7950
39,0
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
34,0
EVGA GeForce GTX 660 Ti SC 3GB
34,0
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti (EVGA Referenz)
34,0
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
33,0
VTX3D Radeon HD 7950 X-Edition
33,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
33,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
32,0
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
32,0
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
32,0
AMD Radeon HD 7870
32,0
PowerColor Radeon HD 7950 PCS+
30,0
Sapphire Radeon HD 7950 OC
29,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
29,0
MSI N660 Ti Power Edition
28,0
XFX Radeon HD 7870 Black Edition
27,0
PowerColor Radeon HD 7870 PCS+
26,0
°C


Der auf beiden Karten identische Kühler schafft es in Verbindung mit dem Radial-Ventilator die GPU-Temperaturen auf knapp über 30 °C zu kühlen. Die Drehzahlen liegen dabei knapp über 1000 Umdrehungen pro Minute, so dass der Ventilator einen unauffälligen Dienst verrichtet, wenngleich das Eigen-Geräusch des Radial-Lüfters wahrzunehmen ist.

Spiele (Hawx)

Temperaturen
Last Spiele
NVIDIA GeForce GTX 670
84,0
AMD Radeon HD 7950 Boost-Edition
84,0
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
79,0
EVGA GeForce GTX 660 Ti SC 3GB
78,0
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
76,0
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti (EVGA Referenz)
76,0
AMD Radeon HD 7950
76,0
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
75,0
XFX Radeon HD 7870 Black Edition
75,0
AMD Radeon HD 7870
72,0
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
69,0
PowerColor Radeon HD 7870 PCS+
69,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
66,0
PowerColor Radeon HD 7950 PCS+
66,0
MSI N660 Ti Power Edition
65,0
VTX3D Radeon HD 7950 X-Edition
61,0
Sapphire Radeon HD 7950 OC
61,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
58,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
54,0
°C


Ebenfalls unter Spielelast bleiben die Lüfterdrehzahlen gleich, aber die Temperatur der SC-Variante steigt leicht höher, vermutlich dem etwas höheren Takt geschuldet, oder schlicht, weil es sich um zwei unterschiedliche GPUs handelt. In diesem Betriebszustand ist der Radial-Lüfter nun sehr deutlich zu hören. Subjektiv wurde er noch nicht als wirklich unangenehm empfunden, das monotone Eigengeräusch des Konstruktes setzt sich von anderen Geräuschen aber klar ab.

Unter simulierter Volllast stiegen die Temperaturen dann noch ein Stück weiter an – 80 bis 82 °C konnten wir dabei erblicken und die Geräuschkulisse steigert sich dabei ebenfalls ein Stück weiter, denn die Ventilatoren drehten nun mit zirka 2250 Umdrehungen pro Minute.

Wandlertemperaturen

Temperaturen
Wandlertemperaturen
EVGA GeForce GTX 670 Superclocked
104,3
NVIDIA GeForce GTX 670
98,8
EVGA GeForce GTX 660 Ti SC 3GB
94,2
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
93,9
XFX Radeon HD 7870 Black Edition
93,1
ASUS GeForce GTX 670 TOP – DirectCU II
89,7
AMD Radeon HD 7870
88,2
MSI N660 Ti Power Edition
86,3
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
86,0
Gainward GeForce GTX 670 Phantom
84,4
PowerColor Radeon HD 7950 PCS+
83,3
PowerColor Radeon HD 7870 PCS+
82,4
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
82,3
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
79,1
VTX3D Radeon HD 7950 X-Edition
78,0
AMD Radeon HD 7950
72,4
Sapphire Radeon HD 7950 OC
72,4
°C


Die Temperaturen, welche wir auf der Boardrückseite abgenommen haben, bewegen sich noch etwas unterhalb der 100°C-Grenze und sind damit als unkritisch zu bezeichnen. Ab 125 °C wird es für so manchen IC dann allerdings problematisch.

Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
EVGA GeForce GTX 660 Ti SC 3GB EVGA GeForce GTX 660 Ti 2GB (Referenz)
Aufnahme mittels Thermografiekamera der Boardrückseite