Gaming-Maus OZONE XENON im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 5

Praxiseinsatz



Im täglichen Betrieb ist die XENON für den ersten Moment tauglich, denn an der Steuerung gibt es nichts zu meckern. Doch dies ändert sich von dem Moment an, in welchem man im Browser die Daumentasten sucht, um die Webseite nach Vorne oder Hinten zu navigieren. Auch wenn es sicherlich auch Anwender gibt, welche die Funktion nicht nutzen, so sind es insbesondere die Gewohnheitstäter, welche sich mit dem Fehlen schwer tun werden.

Bild: Gaming-Maus OZONE XENON im Test


Gaming



Im Gaming-Bereich bekommt der Käufer zunächst einmal eine präzise Maus gereicht, mit welcher sich spielen lässt. Auch im Ego-Shooter-Segment hat der Anwender wenig Probleme und dürfte sein Ziel regelmäßig eher aus eigenem Unvermögen heraus nicht treffen.

Problematisch wird es immer dann, wenn der Anwender ein Makro nutzen will, denn im Grunde sind es die fehlenden Tasten, welche damit belegt werden können. Sicherlich gibt es auch Spiele, bei welchem man beispielsweise auf die rechte Maustaste verzichten kann. Doch regelmäßig werden die Nutzer hier Tasten vermissen.

Zudem fehlt es aber auch beim Fein-Tuning für die Abtastrate. Zwar bietet die XENON vier Stufen, welche durch Knopfdruck durchgeschaltet werden können. Doch diese Stufen sind vorgegeben und können nicht angepasst werden. Letztlich können Profile nur über die Software gewechselt werden.

Oberflächentauglichkeit



Für unsere Tests werden die Mäuse stets auf unterschiedlichen Untergründen getestet. Dabei kommen Soft- und Hard-Pad zum Einsatz, sowie Holzflächen und auch das Sofa. Solange nichts anders erwähnt wird, sind wir dabei auf keine Probleme gestoßen.

Lautstärke Tastenklick


Den Wünschen vieler Leser entsprechend, werfen wir nun auch einen Blick auf die Geräuschentwicklung beim Tastenklick. Dabei greifen wir auf die gleiche Methode zurück, wie wir sie schon bei den Gehäuse-Artikeln anwenden und nutzen das digitale Messgerät Greisinger AZ-8922. Entsprechend arbeiten wir aber auch hier nicht mit einem schalltoten Raum, weshalb die Werte nicht mit den Messungen mit unserer DAAS-USB-Anlagen zu vergleichen sind und die Wertangaben damit eher als "HT4U-Hausnorm" zu verstehen sind.

Bild: Sharkoon Vaya: 25-Euro-Gehäuse zum glücklich werden?


Der Testkandidat erreicht bei unserem Testaufbau einen Wert von 36,5 dB(A) (Angabe bezogen auf einen Meter Abstand). Zum Vergleich haben wir auch zwei Mäuse von Logitech vermessen: Die Logitech Performance MX und die Gaming-Maus G700. Diese erreichten Werte im Bereich von etwa 30 bis 31 dB(A).