Gaming-Tastatur Tesoro DURANDAL ULTIMATE im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 4

Software



Mit der Installation der Software kommt auch die Gewissheit. Tesoro und QPAD teilen sich einen Fertiger. Das wurde schon mit dem Layout angedeutet und stellt sich beim Blick auf die Software als recht sicher heraus, denn die Ähnlichkeit ist hier unverkennbar und deutet auf den gleichen Entwickler hin. Ungewöhnlich ist dies allerdings nicht, denn zahlreiche Hersteller kaufen bei Auftragsfertigern und lassen die Produkte nur mit dem eigenen Brand versehen.

Damit weist die Software aus dem Hause Tesoro jedoch auch die gleichen Stärken und Schwächen auf, wie bei QPAD. Dabei fällt zunächst die übersichtliche Oberfläche auf, welche sich selbst erklärt und damit intuitiv zu bedienen ist.

Bild: Gaming-Tastatur Tesoro DURANDAL ULTIMATE im Test


Auch die Zuordnung von Funktionen auf einzelne Tasten ist einfach. Man wählt die entsprechenden Taste im passenden Profil aus und weist dann unten eine der zehn möglichen Einstellungen zu. Doch hier besteht auch gleich ein Manko, denn mehr als zehn Änderungen pro Profil kann der Anwender nicht durchführen. Positiv ist allerdings, dass neben den fünf Profilen auch ein Standard-Layout besteht, welches nicht änderbar ist und somit stets ein Default-Zustand vorhanden ist.

Bild: Gaming-Tastatur Tesoro DURANDAL ULTIMATE im Test


Die Makros werden in einem gesonderten Fenster aufgezeichnet und könne auf bis zu 38 Zeichen aufbauen. In Sachen Bearbeitungsmöglichkeiten gibt es sowohl die Option einzelne Eingaben zu löschen oder nach Oben beziehungsweise Unten zu verschieben. Auch die Einstellung der Verzögerungszeiten ist möglich. Letztlich sind auch Sondertasten nutzbar.

Bild: Gaming-Tastatur Tesoro DURANDAL ULTIMATE im Test


Wie auch im Test von QPAD zeigt die Software eine Schwachstelle im Bezug auf die Bedienung rund um die Makros. Denn wie man diese nach dem Speichern wieder laden kann, das ergibt sich nicht von selbst. So muss im passenden Profil die entsprechende Taste ausgewählt werden. Anschließend muss im unteren Menü wieder Makro gewählt werden und dann öffnet sich das hinterlegte Makro.