Tt eSPORTS Black Element im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 4

Software



Die Software benötigt rund 30 MB Festplatten-Speicher und ist sehr schnell installiert. Die Optik der Software ist schlicht und im Grunde sehr übersichtlich. Auch darüber hinaus gibt es keine Besonderheiten.

Im Grunde baut die Software der Black Element auf fünf Raster-Menü-Punkte auf, wobei jedes dieser Raster-Punkte für eines der fünf Profile steht. Dort lassen sich per Drop-Menü die Sonder-Funktionen des Tasten einstellen.

Bild: Tt eSPORTS Black Element im Test
Bild: Tt eSPORTS Black Element im Test


Im Bereich der erweiterten Mauskonfiguration, welcher durch das Zahnrad symbolisiert wird, können zunächst die unterschiedlichen DPI-Stufen eingestellt werden, wobei beide Achsen unabhängig von einander umgestellt werden können. Zudem lassen sich hier die Zeiger-Geschwindigkeit, sowie Doppel-Klick und Scroll-Geschwindigkeit einstellen. Letztlich kann hier noch bei der USB-Rate zwischen 125, 500 und 1000 Hz gewählt werden.

Bild: Tt eSPORTS Black Element im Test


Der Bereich LED-Konfiguration erklärt sich im Grunde von selbst. Hier können die Farben für die LEDs eingestellt werden, wobei die Software nur fünf Optionen vorgibt. Zudem können die einzelnen Bereiche auch abgeschaltet werden, was sicherlich im Interesse mancher Anwender liegt.

Bild: Tt eSPORTS Black Element im Test


Das wesentliche ist jedoch die Makro-Funktion und hier hat Thermaltake ein recht einfaches, aber gutes Werkzeug aufgestellt. Für das Erstellen eines Makros muss die entsprechende Taste Makro-Schlüssel umgestellt werden. Anschließend öffnet sich umgehend ein entsprechendes Fenster, in welchem das Makro mit bis zu 22 Tasten aufgezeichnet werden kann. Dabei sind auch Sondertasten wie Escape oder Strg möglich.

Die Eingabe kann anschließend durch Löschen oder Verschieben einzelner Tasten noch bearbeitet werden, das nachträgliche Einfügen ist allerdings momentan nicht möglich. Zudem lässt sich die Verzögerungszeit zwischen den einzelnen Tasten nachträglich bearbeiten. Die Makros lassen sich über den Button Load jeder Zeit wieder aus dem Speicher der Maus auslesen.

Bild: Tt eSPORTS Black Element im Test