Ohne X-Faktor: AMD Radeon R9 290 - Hawaii Pro im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Technische Betrachtung


Eckdaten und Theorie



Eckdaten AMD Radeon R9 290X AMD Radeon R9 290 AMD Radeon HD 7970 GHz Ed. AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 270X
Codename Hawaii Hawaii Tahiti XT Tahiti XT Bonaire
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6200 Mio. 6200 Mio. 4312 Mio. 4312 Mio. 2800 Mio.
Taktrate Chip (max) 1000 MHz 947 MHz 1050 MHz 1000 MHz 1050 MHz
Taktrate Shader 1000 MHz 947 MHz 1050 MHz 1000 MHz 1050 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1250 MHz 1250 MHz 1500 MHz 1500 MHz 1400 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 5000 Mbps 5000 Mbps 6000 Mbps 6000 Mbps 5600 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 4096 MB 4096 MB 3072 MB 3072 MB 2048 / 4096 MB
Speicheranbindung 512 bit 512 bit 384 bit 384 bit 256 bit
Shader Recheneinheiten 2816 (176xVec16) 2560 (160xVec16) 2048 (128xVec16) 2048 (128xVec16) 1280 (64*Vec16)
Befehlsarchitektur Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar
Fähigkeiten pro Shadereinheit MADD MADD MADD MADD MADD
Double Precision Unterstützung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/4 SP-Leistung Ja – 1/4 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 176 160 128 128 80
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 64 64 32 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11.2 DirectX 11.2 DirectX 11.1 DirectX 11.1 DirectX 11.2
Audio-Controller 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Video-Prozessor UVD3 UVD3 UVD3 UVD3 UVD3
Max. Board Power ? ? ? ? ?
Typical Board Power 250 250 250 W 250 W 180 W


Die AMD Radeon R9 290 basiert, wie das kürzlich von AMD vorgestellte Flaggschiff R9 290X, auf der Hawaii-GPU. Die Hawaii-GPU wird in 28 nm gefertigt und verfügt über 6,2 Milliarden Transistoren. Die maximale GPU-Taktrate (Boost) der R9 290 liegt mit 947 MHz in etwa 5 Prozent niedriger im Vergleich zum großen Bruder R9 290X, welche mit bis zu 1050 MHz taktet. Die Speichertaktrate beträgt für beide Modelle 1250 MHz.

Bild: Ohne X-Faktor: AMD Radeon R9 290 – Hawaii Pro im Test


Um die Radeon R9 290 vom Flaggschiff R9 290X weiter abzugrenzen, wurden zudem einige Funktionseinheiten deaktiviert. Den Streichungen fielen insgesamt vier Compute Units (CUs) zum Opfer, womit die R9 290 über nur noch 40 anstelle von 44 CUs (R9 290X) verfügt. Da jede CU über vier Vec16-Rechenwerke (entspricht 16 Stream Prozessoren) und vier Texturierungseinheiten (TMUs) verfügt, reduziert sich die Gesamtanzahl der Stream-Prozessoren auf 2560 und die Anzahl an TMUs auf 160. Keine Änderungen im Vergleich zur R9 290X hat AMD bei der Speicheranbindung (512 bit) und den ROPs (64 Stück) vorgenommen.

Radeon R9 290X Radeon R9 290 Radeon HD 7970 GHz Ed. Radeon R9 280X Radeon R9 270X
Rechenleistung – SP (MADD) 5632 GFLOPs 4849 GFLOPs 4301 GFLOPs 4096 GFLOPs 2688 GFLOPs
Rechenleistung – DP (MADD) 704 GFLOPs 606 GFLOPs 1075 GFLOPs 1024 GFLOPs 168 GFLOPs
Texturierungsleistung (INT8 bilinear) 176,0 GTex/s 151,5 GTex/s 134,4 GTex/s 128,0 GTex/s 84,0 GTex/s
Pixelfüllrate 64,0 GPix/s 60,6 GPix/s 33,6 GPix/s 32,0 GPix/s 33,6 GPix/s
Speicherbandbreite 320,0 GB/s 320,0 GB/s 288,0 GB/s 288,0 GB/s 179,2 GB/s


Unter dem Strich verfügt die Radeon R9 290 durch den niedrigeren Takt und die deaktivierten Einheiten rund 14 Prozent weniger Rechenleistung und Texturierungsleistung als eine R9 290X. Hinsichtlich Speicherbandbreite und Pixelfüllrate weisen beide Modelle die gleichen Eckdaten auf.

Ein letztes Wort zur typischen Leistungsaufnahme. Wie schon zur R9 290X, fanden sich auch zur R9 290 keine Angabe in den Dokumenten zur typischen oder maximalen Leistungsaufnahme (typical / max. Boardpower). Auf Rückfragen teilte man uns mit, dass die typical Boardpower bei der R9 290X bei 250 Watt läge und sich die R9 290 sehr ähnlich verhalte.

Unsere Tests der R9 290X konnten diese Werte allerdings nur unter Verwendung des "Quiet-Bios" bestätigen. Das Performance-BIOS, oder wie AMD es nennt, "Uber-BIOS", lag in der Leistungsaufnahme deutlich höher.

Bild: Ohne X-Faktor: AMD Radeon R9 290 – Hawaii Pro im Test