Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Technische Betrachtung der neuen Modelle



Namensschema



Zur offiziellen Vorstellung der Radeon R-Serie am 8. Oktober 2013 sind wir bereits auf die bisherigen Produkte und die Namensgebung eingegangen. Rein der Vollständigkeit halber möchten wir in diesem Artikel noch einmal die Namensgebung und die Produktpositionierung aufführen.

Bild: Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test


Grundlegend wird eigentlich klar, dass es viele Bezüge zur bisherigen Namensgebung gibt – der Zusatz R mit der folgenden Nummer zur weiteren Einstufung wäre prinzipiell nicht nötig gewesen. Das zeigt zumindest auch die bislang vorgestellte Produktpalette. Eine R240 segelt weiter unter der Flagge R7, nicht etwa unter R6 oder R5. AMD nähert sich mit den Bezeichnungen einer gewissen internen Einheit bei CPUs mit integrierter Grafikeinheit (APU), aber wirkliche verständliche Bezeichnungen erhält der Endkunde auch weiter nicht.

Auf der anderen Seite liegt selbstverständlich auf der Hand, dass man sich mit der bisherigen Nomenklatur schnell der 10000-Serie genähert hätte, nachdem man eine Radeon-HD-8000-Serie durch schlichte Umbenennungen bereits im mobilen Sektor vorgestellt hatte. So startet das Marketing im Ergebnis nur einen Reboot, welcher zudem wiederum Raum für Zwischenstufen lässt. Man darf gespannt sein, wann es Zwischenschritte à la R7 255 geben wird.

Die neue Radeon R-Serie



Modell AMD Radeon R7 240 AMD Radeon R7 250 AMD Radeon R7 260X AMD Radeon R9 270X AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 290X
Codename Oland Pro Oland XT Bonaire Curacao Tahiti Hawaii XT
Shader-Einheiten 320 384 896 1280 2048 2816
GPU-Takt (Boost) 780 MHz 1050 MHz 1100 MHz 1050 MHz 1000 MHz 1000 MHz
Speichertakt 1150 MHz 1150 MHz 1625 MHz 1400 MHz 1500 MHz 1250 MHz
Speicherart GDDR5 / DDR3 GDDR5 / DDR3 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speicheranbindung 128 bit 128 bit 128 bit 256 bit 384 bit 512 bit
Typische Speichergröße 1 GB GDDR5 / 2 GB DDR3 1 GB GDDR5 / 2 GB DDR3 2 GB 2 GB oder 4 GB 3 GB 4 GB
Stromanschlüsse - - 1 x 6-Pin 2 x 6-Pin 1 x 6-Pin, 1 x 8-Pin 1 x 6-Pin, 1 x 8-Pin
Typical Board Power 30 Watt 65 Watt 115 Watt 180 Watt 250 Watt ?
Besonderheiten Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2, AMD True Audio Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2, AMD True Audio, PT2
Ersatz für HD 5550 / HD 6570 HD 6770 HD 7790 / HD 7770 HD 7870 HD 7970 / GHz-Edition -
Basis ? HD 7730 HD 7790 HD 7870 HD 7970 GHz HD 7970 GHz


Soweit eine offizielle Sichtweise zu der neuen R-Serie, welche heute mit der R9 290X ein Stück weiter vervollständigt wird. Allerdings muss man die Herangehensweise von AMD auch ein wenig anders sehen, denn prinzipiell ersetzt Volcanic Islands die Southern-Islands-Familie, unter welcher die Radeon HD 7000-Serie vorgestellt wurde.

Die einzelnen Preis-/Leistungssegmente und deren Nachfolger zeigen sich wie folgt:

Bild: Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test

Was gerne in Vergessenheit gerät: AMD hat bei der Einführung der HD-7000-Serie keine Nachfolge für kleinere Modelle eingeläutet und bei den Low-Budget-Karten weiterhin noch auf Modelle der HD-6000-Serie gesetzt. Schlimmer noch: bei der HD-6000-Serie wurden gar die Modelle Radeon HD 5750 und HD 5770 schlicht als 6750 und 6770 integriert, womit es dringend Zeit für ein Update der Reihen war.

Ausgehend von diesen Planungen zum eigentlichen Ersatz der bisherigen Grafikkarten-Familie, hat AMD in der Tat eine gewisse Leistung vollbracht und innerhalb von nur wenigen Wochen eine komplett neue Familie in den Markt geschossen – ein Vorgang der sonst über Monate vollzogen wurde. Natürlich ist die Produktpalette noch nicht gänzlich komplett, denn bislang hat AMD jeweils nur das Top-Modell jeder Serie vorgestellt (X-Versionen) und weitere Modelle werden sich noch hinzugesellen, bis schließlich die alten Karten in Vergessenheit geraten werden.

Die neuerliche Preisgestaltung der Refresh-Serie orientiert sich natürlich an den ursprünglichen Startpreisen der Vorgänger. Hatte eine Radeon HD 7970 zum Start einmal über 500 US-Dollar gekostet, so wird dies auch jetzt der Preispunkt des Nachfolgers.

 

Inhalt dieses Testberichtes