Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

PowerTune 2 in der Praxis



Wie kommt man letzten Endes zum praktischen Verständnis einer solchen (neuen) Technik? Schlicht durch Praxisversuche und dies haben wir bereits bei NVIDIAs-Techniken mittels Spielen auf die Probe gestellt und die Grafikkarte im geschlossenen Gehäuse und unterschiedlichen Raum-Temperaturen getestet. Letzteres war auch Plan für die R9 290X, doch beim Schreiben dieser Zeilen ist unser Testmuster schon wieder unterwegs zur nächsten Redaktion. AMD hat nicht genügend Pressesamples für Deutschland vorgehalten und die Zeiträume auch abermals recht kurz gestaltet.

Exemplarisch haben wir für den heutigen Test die Resultate mittels Crysis 3 und Anno 2070 aufbereitet. Auch Bioshock: Infinite hatten wir in der Mache, was sich aber absolut ähnlich im Verhalten zu Crysis 3 zeigte. Arbeitet man im sogenannten Quiet-BIOS und in einem geschlossenen Gehäuse, so steigt die Temperatur sehr rasch auf das gesetzte Limit von 94 °C an.

Bild: Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test
Bild: Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test
Bild: Thronfolge: AMD Radeon R9 290X präsentiert sich im Test
Spielsequenz Crysis 3 Quiet-Bios Praxisverhalten Anno 2070 Quiet-Bios Spielsequenz Crysis 3 Über-Bios


Der Lüfter beginnt erst ab Temperaturbereichen von etwa 85 °C an höher zu drehen und erreicht seine maximal erlaubte Drehzahl (je nach BIOS), meist erst bei Erreichen von Temperaturen im Bereich von etwa 92 °C. Werden 94 °C erreicht, werden die Taktraten und Spannungen der R9 290X gedrosselt. Durch die geringere Spannung soll sich weniger Leistungsaufnahme ergeben und damit eine geringere Temperatur. Das gelingt dem Quiet-BIOS aus unserer Sicht mehr schlecht als Recht. Das rechte Bild zeigt die Taktsprünge unter Anno 2070, das linke Bild die Aufzeichnung aus knapp 15 Minuten aktivem Spiel unter Crysis 3. Dabei zeigt sich schnell, dass nach meist 1,5 bis 2 Minuten in einem GPU-lastigen Spiel Schluss mit Taktraten um 1000 MHz ist.

Wir konnten im Verlauf gar auch Taktabsenkungen unter 800 MHz erblicken, welche zwar wieder schnell korrigiert wurden, aber im besten Falle sahen wir nach etwa 10 Minuten lediglich noch Taktungen bis maximal 890 MHz. Die gewählten Voreinstellungen ließen schlicht keine weiteren Spielräume mehr zu.

Anders verhielt sich hingegen das Performance-BIOS (Über-BIOS) welches eine höhere Lüfterdrehzahl von bis zu 3015 RPM erlaubte. Auch hier griff die Lüftersteuerung erst relativ spät ins Geschehen ein und wollte gerne Gutmütigkeit bei der Geräuschkulisse präsentieren – ohne aber wirklich eine Chance zu haben. Bei 94 °C und auf voller Drehzahl gelingt es dem Kühler-/Lüfter-Konstrukt dann die Temperaturen wieder zu senken. Wir erblickten daraufhin ein Wechselbad zwischen 90 und 94°C und Lüfterdrehzahlen von 2700 bis 3000 RPM. Immerhin blieb dabei die GPU-Taktung auf den maximalen 1000 MHz und nur in ganz seltenen Fällen sahen wir auch einmal 980 MHz, welche sofort wieder auf 1000 MHz angehoben wurden.

Das einzige Zauberwort bei der R9 290X ist also Kühlleistung und Temperatur. Möchte man an diesem vorgegebenen Praxisverhalten etwas ändern, geht das beim Referenzkühler definitiv nur mittels Anhebung der Lüfterdrehzahl. Im Übrigen: wird die vorgegebene maximale Lüfterdrehzahl erreicht und genügen die Takt- und Spannungsabsenkungen noch immer nicht um das Temperatur-Limit zu halten, dann dreht PowerTune den Lüfter schließlich doch höher. Dazu im folgenden Kapitel noch ein paar Hinweise.

Die leider traurige Folge unserer Erkenntnisse ist der Umstand, dass nun auch AMDs neues Flaggschiff prädestiniert dafür ist, bei typischen und schnell aufgezeichneten Benchmarks eine bessere Figur zu hinterlassen, als dies zwei Minuten später der Fall ist:

Performance-Index
Auflösungen: 1680x1050, 1920x1080, 2560x1440
AA-Modi: 4xAA, 8xAA, Kein AA, SSAA, 2xAA, 2x2 SSAA, 2 x 2 SSAA
AF-Modi: 16xAF
AMD R9 290X Performance BIOS
108
AMD R9 290X Quiet BIOS
[Benchmark-Start sofort]
107
AMD R9 290X Quiet BIOS
[Benchmark-Start nach 15 Min]
100
Prozent
Benchmark-Übersicht ein-/ausblenden


Dies haben wir bislang immer wieder bei NVIDIAs Techniken gerügt, nun dürfen wir die Rüge an AMD weitergeben, zumindest bezogen auf das sogenannte Quiet-BIOS. Startet man die Benchmarks (wie allgemein üblich) unmittelbar nach dem Spielstart auf dem offenen Teststand, zeigt sich das Quiet-BIOS in der Performance kaum Unterschiedlich zum Über-BIOS. Gibt man dem System aber mindestens fünf bis 10 Minuten Aufwärm-Zeit, schlägt PowerTune in Version 2 zu und es zeigen sich im Mittel Performance-Unterschiede von rund acht Prozent.

Auch künftig gibt es hier keine Möglichkeit die Techniken von AMD und NVIDIA exakt miteinander zu vergleichen, denn während NVIDIA nach dem Erreichen von Limits praktisch eine gleichbleibende Taktung vorhält, schwankt diese bei der Darbietung der R9 290X massiv. Sprünge zwischen 820 und 890 MHz in Bruchteilen von Sekunden sind dabei keine Seltenheit.

 

Inhalt dieses Testberichtes