AMDs Radeon R-Serie-Grafikkarten: R9 270X und 280X und R7 260X im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Technische Betrachtung der neuen Modelle



Die neuen Produkte und Namen



Wir erblicken heute ein bislang unübliches Vorgehen eines Grafikkartenherstellers. Während man in der Vergangenheit Zug um Zug Produkte einer neuen Modellpalette vorstellte, war es AMDs Absicht auf einen Schlag eine ganze Flotte in den Markt zu schicken. Das gelang nicht ganz, denn die Schlachtschiffe und ein paar Ableger zwischen den einzelnen Modellen, wird man wohl noch folgen lassen. Doch mit Ausnahme der Spitzenprodukte zeigt man sich zum heutigen Tag komplett.

Modell AMD Radeon R7 240 AMD Radeon R7 250 AMD Radeon R7 260X AMD Radeon R9 270X AMD Radeon R9 280X
Codename Oland Pro Oland XT Bonaire Curacao Tahiti
Shader-Einheiten 320 384 896 1280 2048
GPU-Takt (Boost) 780 MHz 1050 MHz 1100 MHz 1050 MHz 1000 MHz
Speichertakt 1150 MHz 1150 MHz 1625 MHz 1400 MHz 1500 MHz
Speicherart GDDR5 / DDR3 GDDR5 / DDR3 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speicheranbindung 128 bit 128 bit 128 bit 256 bit 384 bit
Typische Speichergröße 1 GB GDDR5 / 2 GB DDR3 1 GB GDDR5 / 2 GB DDR3 2 GB 2 GB oder 4 GB 3 GB
Stromanschlüsse - - 1 x 6-Pin 2 x 6-Pin 1 x 6-Pin, 1 x 8-Pin
Typical Board Power 30 Watt 65 Watt 115 Watt 180 Watt 250 Watt
Besonderheiten Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2 Mantle, DX 11.2, AMD True Audio Mantle, DX 11.2 Mantle DX 11.2
Ersatz für HD 5550 / HD 6570 HD 6770 HD 7790 / HD 7770 HD 7870 HD 7970 / GHz-Edition
Basis ? HD 7730 HD 7790 HD 7870 HD 7970 GHz


Die beiden kleinsten Modelle bleiben wir zur heutigen Vorstellung schuldig und leider zeigte sich AMD mit Details hierzu relativ bedeckt. Bislang war in einem gewissen Performance-Segment noch immer die Radeon HD 6770 vertreten, welche man bislang nie vollständig ersetzen konnte. Mit der Vorstellung der Radeon R7 250 hat dies nun aber ein Ende und ein wirklich betagter Vertreter aus Radeon HD 5000-Zeiten kann endlich in Rente.

Eine Besonderheit im neuen Reigen stellt die Radeon R7 260X dar. Diese setzt auf den Bonaire-Chip von AMD auf, welchen der Hersteller erstmals mit der Radeon HD 7790 präsentierte. Mit mehr oder minder gleichen Eckdaten, aber höherem Takt, tritt die R7 260X also die Nachfolge der HD 7790. Mit einem weiteren Ableger in dieser Reihe dürfte zu rechnen sein, denn eine R7 260 hat AMD bislang noch nicht angesprochen.

Für die Radeon R9 270X und 280X gilt hier prinzipiell das gleiche, denn auch hier wurde noch kein Modell ohne den Namenszusatz "X" angekündigt, aber von einer Vorstellung in Kürze ist prinzipiell auszugehen. Die Radeon R9 270X zeigt sich unterdessen erst einmal relativ unspektakulär und erweckt von seinen Eckdaten her, dass man es mit einem Pitcairn-Chip zu tun hat – die Basis der Radeon HD 7850 und HD 7870. So entsprechen die Eckdaten exakt einer HD 7870, nur eben mit höheren Taktraten. AMD widerspricht allerdings einer Pitcairn-GPU. Von Curacao ist hier die Rede und auf gesonderte Nachfrage bestätigte man uns, dass es sich in der Tat um eine überarbeitete GPU im aktuellen Fertigungsprozess handele. Auf die Performance solle dies prinzipiell keine Auswirkungen haben, aber der Herstellungsprozess bringe Vorteile an anderen Stellen mit sich. Welche exakt dies sind, konnte man uns nicht im Detail erklären.

Bild: AMDs Radeon R-Serie-Grafikkarten: R9 270X und 280X und R7 260X im Test
Bild: AMDs Radeon R-Serie-Grafikkarten: R9 270X und 280X und R7 260X im Test
Bild: AMDs Radeon R-Serie-Grafikkarten: R9 270X und 280X und R7 260X im Test
Vergleich R9 270X zu HD 7870 AMD Typenschild: Bonaire AMD neues Namensschema


Das wollen wir AMD an der Stelle auch gerne glauben, denn darüber hinaus unterscheidet sich auch das Referenzdesign der Radeon HD 7870 zum aktuellen Design der R9 270X. Ganz anders sieht dies hingegen bei der R9 280X aus, denn hier hat AMD schlicht das Referenzdesign der Radeon HD 7970 (GHz-Edition) übernommen und nichts anderes stellt die 280X auch dar. Sie taktet die GPU lediglich mit 50 MHz weniger Takt, was sich marginal in den Benchmarks bemerkbar machen wird.

Vergleich HD 7870 vs R9 270X taktnormiert



Performance-Index
Auflösungen: 1680x1050, 1920x1080, 2560x1440
AA-Modi: 4xAA, 8xAA, Kein AA, SSAA, 2xAA, 2x2 SSAA, 2 x 2 SSAA
AF-Modi: 16xAF
AMD Radeon R9 270X
109
AMD Radeon R9 270X
[Taktraten HD 7870]
101
AMD Radeon HD 7870
100
Prozent
Benchmark-Übersicht ein-/ausblenden


Es zeigt sich anhand unserer Resultate praktisch kein wirklicher Unterschied zwischen beiden Modellen. Der nun hinzugekommene Boost und Messtoleranzen können die Abweichungen problemlos erklären. Auf einen Vorteil in der Performance darf man also wirklich nicht hoffen und selbst bei Vorhandensein, wäre er marginal und zu vernachlässigen. Die Performancevorteile der regulär taktenden R9 270X resultieren also tatsächlich nur aus der höheren Taktstufe von Speicher und GPU.

Namensschema



Absichtlich haben wir die vorangegangenen Ausführungen zuerst getätigt um abschließend noch einmal das Namensschema aufzugreifen. Aus unserer Sicht erklärt es sich – in Verbindung mit dem Schaubild der Kollegen von 3DCenter.de – schlicht besser.

Bild: AMDs Radeon R-Serie-Grafikkarten: R9 270X und 280X und R7 260X im Test

Grundlegend wird eigentlich klar, dass es viele Bezüge zur bisherigen Namensgebung gibt – der Zusatz R mit der folgenden Nummer zur weiteren Einstufung wäre prinzipiell nicht nötig gewesen. Das zeigt zumindest auch die bislang vorgestellte Produktpalette. Eine R240 segelt weiter unter der Flagge R7, nicht etwa unter R6 oder R5. AMD nähert sich mit den Bezeichnungen einer gewissen internen Einheit bei CPUs mit integrierter Grafikeinheit (APU), aber wirkliche verständliche Bezeichnungen erhält der Endkunde auch weiter nicht.

Auf der anderen Seite liegt selbstverständlich auf der Hand, dass man sich mit der bisherigen Nomenklatur schnell der 10000-Serie genähert hätte, nachdem man eine Radeon-HD-8000-Serie durch schlichte Umbenennungen bereits im mobilen Sektor vorgestellt hatte. So startet das Marketing im Ergebnis nur einen Reboot, welcher zudem wiederum Raum für Zwischenstufen lässt. Man darf gespannt sein, wann es Zwischenschritte à la R7 255 geben wird.

 

Inhalt dieses Testberichtes