Corsair Vengeance K65 im Test

Peripherie | HT4U.net | Seite 6

Fazit



Kriterien Corsair Raptor K65
Verarbeitung +
Handhabung / Ergonomie +
Software nicht vorhanden
Lieferumfang -
Preis +
Wertungsmöglichkeiten: ++ [sehr gut] / + [gut] / o [befriedigend] / -- [sehr schlecht] / – [schlecht]
Hersteller-Produktseite Amazon: ab zirka 80 Euro


Corsair schickt mit der Vengeance K65 eine kompakte Tastatur ins Rennen und bietet den fleißigen LAN-Gängern so eine Erleichterung für den Weg dorthin. Dabei soll der Anwender dennoch nicht auf die wichtigsten Funktionen, sowie eine hochwertige Qualität verzichten müssen und eine vollwertige Gaming-Tastatur erhalten. Am Ende unseres Test können wir sagen, dass Corsair dieser Versuch durchaus gelungen ist.

Bild: Corsair Vengeance K65 im Test

Diese Einschätzung beginnt bereits bei der Verarbeitung, denn hier setzt Coorsair auf Aluminium, gepaart mit Cherry-Tastern und solider Fertigung. Einzig die Tastenkappen passen nicht vollständig ins Bild und sorgen dafür, dass der Hersteller im Punkt Verarbeitung nicht beide unserer Sterne in der Auszeichnung bekommt.

Darüber hinaus gibt es im Grunde nicht viel zu meckern, denn es lässt sich mit der Tastatur sehr gut arbeiten, egal ob im Alltag oder beim Spielen. Natürlich fehlt das Tastenfeld mit den Nummern auf der Seite. Aber dieses ist nicht zwingend notwendig um ein hochwertiges Gaming-Produkt zu liefern, insbesondere für die angestrebte Zielgruppe. Wer wirklich auf das Nummernpad angewiesen ist, der liegt schlicht nicht in dieser Zielgruppe von Corsair und muss sich bei anderen Modellen umsehen.

Am Ende bleibt der Preis und hier zeigt Amazon beispielsweise rund 80 Euro*. Sicherlich ist dies kein günstiger Preis für eine normale Tastatur, für ein Eingabegerät aus dem Gaming-Segment, welche zudem mich mechanischen Tastern ausgestattet ist, ist es hingegen ein sehr faires Angebot. Somit ist die Corsair Vengeance K65 am Ende durchaus eine Empfehlung wert.

[dk], 01. Oktober 2013