Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test

Gehäuse & Kühlung | HT4U.net | Seite 8

Kompatibilität und Praxiseinsatz


Um die Kompatibilität unserer Testmuster mit anderer, ausladender Hardware zu prüfen, verwenden wir einen weiteren CPU-Kühler sowie eine Grafikkarte des Typs "GeForce GTX 280" mit einer Länge von 27 cm. Die aktuell längste Grafikkarte im Markt dürfte die AMD Radeon HD 6990 mit einer Länge von zirka 30,7 cm sein. Damit ist diese Karte noch einmal knapp 4 cm länger als unserer Testproband.

Grafikkarten


Wie man den Eckdaten bereits entnehmen kann, sollte die Grafikkartenlänge in den seltensten Fällen ein Problem darstellen. Das Arc Midi R2 bietet bei eingebauten Festplattenkäfig Platz für eine bis zu 290 mm lange Grafikkarte. Wird der Käfig entfernt, finden selbst die längsten Grafikkarten Platz im Gehäuse. Unsere zu diesem Zweck eingesetzte GeForece GTX 280 hat bis zum Festplattenkäfig noch rund 3,5 cm Platz.

Bild: Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test
Bild: Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test
Eingebaute Geforce GTX 280 Messung der Platzverhältnisse


CPU-Kühlung


Auch bei der Wahl des passenden CPU-Kühlers muss man sich als Käufer eher wenige Gedanken machen. Den Spezifikationen nach finden selbst Kühler mit einer Höhe von bis zu 180 mm Platz. Der von uns genutzte beQuiet Kühler passt somit problemlos ins Gehäuse. Der
Scythe Grand Karma Cross ist zwar nicht so hoch, dafür aber deutlich breiter als übliche CPU-Kühler. Doch auch der Scythe-Kühler konnte bequem auch am eingebauten Mainboard montiert werden und hatten in allen Richtungen genügend Platz.

Bild: Fractal Arc Midi R2 im Gehäuse-Test


Optische Besonderheiten im Betrieb


Zwar spricht Fractal durch das Seitenfester mit dem Arc Midi R2 durchaus auch Gamer an, doch versucht man auf Understatement zu setzen und verzichtet daher auf aufällige Beleuchtung oder ähnlichem. Entsprechend gibt es den bisherigen Impressionen in diesem Punkt nichts hinzuzufügen.