NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 10

Temperaturverhalten



Die Bestandsaufnahme erfolgt hier mittels Überwachungstools wie beispielsweise dem MSI-Afterburner oder GPU-Z. Die Idle-Werte werden nach einer gewissen Last- und Abkühlungsphase aufgenommen, was Messtoleranzen mit sich führen kann.

3D-Spiele-Last emulieren wir mittels Tom Clancy's Hawx, was sich ähnlich verhält wie Alien vs. Predator oder The Wichter 2. Wir verstehen diese Messung als Worst-Case-Szenario bei Spielen, wobei aktuell unsere Testszene von Anno 2070 die Grafikkarten noch etwas mehr auslastet.

Abschließend sei auch in diesem Kapitel noch einmal der Hinweis gestattet, dass wir auf Wunsch vieler Leser die Vergleichstabellen ausgedünnt haben – dies um eine bessere Übersicht zu ermöglichen. Im Anhang des Artikels finden sich dann umfassendere Gegenüberstellungen.

Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
1/5
1/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
2/5
2/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
3/5
3/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
4/5
4/6
TC Hawx Anno 2070 AvP Witcher2


Ruhender Desktop

Temperaturen
Idle
AMD Radeon HD 7850
35,0
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti (EVGA Referenz)
34,0
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
34,0
EVGA GeForce GTX 660 SC
33,0
AMD Radeon HD 7870
32,0
NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost
32,0
Sapphire HD 7790 Dual-X OC
31,0
VTX3D Radeon HD 7770 X-Edition
31,0
PowerColor Radeon HD 7850 PCS+
31,0
XFX Radeon HD 7850 Black Edition
31,0
XFX Radeon HD 7770 Black Edition
30,0
MSI N660GTX TwinFrozr OC
30,0
Sapphire Radeon HD 7850 Dual-X 1GB
29,0
Sapphire Radeon HD 7770 Vapor-X
28,0
AMD Radeon HD 7770
26,0
MSI GTX 650 Ti Power Edition
26,0
°C


Die zum Einsatz kommende Kühllösung der NVIDIA Referenzkarte darf als eher schlicht bezeichnet werden. Ein simpler Kühlblock aus Aluminium mit kupferner Bodenplatte und ein Radial-Lüfter sind allerdings ausreichend, um diese GPU hinreichend in Schach zu halten. Im Idle-Modus verhält sich der Radial-Ventilator dabei gar recht angenehm. Außer dem bauartbedingten Eigengeräusch verhält sich das Konstrukt sehr leise und selbst dieses Geräusch sollte in einem geschlossenen Gehäuse nicht mehr wahrzunehmen sein.

Spiele (Hawx)

Temperaturen
Last Spiele
VTX3D Radeon HD 7770 X-Edition
81,0
EVGA GeForce GTX 660 SC
77,0
NVIDIA GeForce GTX 660 Ti (EVGA Referenz)
76,0
PowerColor Radeon HD 7850 PCS+
74,0
NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost
73,0
AMD Radeon HD 7870
72,0
AMD Radeon HD 7850
72,0
XFX Radeon HD 7850 Black Edition
71,0
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
69,0
AMD Radeon HD 7770
66,0
XFX Radeon HD 7770 Black Edition
66,0
Sapphire Radeon HD 7770 Vapor-X
60,0
Sapphire Radeon HD 7850 Dual-X 1GB
60,0
Sapphire HD 7790 Dual-X OC
59,0
MSI N660GTX TwinFrozr OC
58,0
MSI GTX 650 Ti Power Edition
49,0
°C


Bei länger anhaltender Spielelast dreht der Lüfter dann knapp unter 1800 Umdrehungen pro Minute. Die Drehzahlen erhöhen sich dabei deutlicher ab dem Erreichen eines Temperaturpunktes von 70 °C und ließen schließlich keine höhere Temperatur als 73 °C im Test zu. Der Radiallüfter ist aber bei diesen Drehzahlen bereits klar zu hören. Unter Furmark steigern sich die Drehzahlen um weitere 100 rpm, die Temperatur wurde dort dann bei 77 °C gehalten.

Wandlertemperaturen

Temperaturen
Wandlertemperaturen
VTX3D Radeon HD 7770 X-Edition
97,4
ASUS GeForce GTX 660 Ti DCU II TOP
93,9
Sapphire Radeon HD 7770 Vapor-X
93,1
XFX Radeon HD 7770 Black Edition
91,7
AMD Radeon HD 7870
88,2
AMD Radeon HD 7770
87,7
AMD Radeon HD 7850
84,6
Sapphire Radeon HD 7850 Dual-X 1GB
80,7
PowerColor Radeon HD 7850 PCS+
80,4
NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost
79,5
XFX Radeon HD 7850 Black Edition
79,3
MSI N660GTX TwinFrozr OC
75,3
EVGA GeForce GTX 660 SC
75,0
Sapphire HD 7790 Dual-X OC
59,9
MSI GTX 650 Ti Power Edition
55,8
°C


Auch die ermittelten Höchsttemperaturen bei den Bauteilen der Spannungsversorgung bleiben mit knapp unter 80 °C unkritisch. Umliegende Bereiche erwärmten sich kaum auf mehr als 69 °C.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 650 Ti Boost im Test

Aufnahme mittels Thermografiekamera der Boardrückseite