NVIDIA GeForce GTX 760 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 12

Temperaturverhalten



Die Bestandsaufnahme erfolgt hier mittels Überwachungstools wie beispielsweise dem MSI-Afterburner oder GPU-Z. Die Idle-Werte werden nach einer gewissen Last- und Abkühlungsphase aufgenommen, was Messtoleranzen mit sich führen kann.

3D-Spiele-Last emulieren wir mittels Tom Clancy's Hawx, was sich ähnlich verhält wie Alien vs. Predator oder The Witcher 2. Wir verstehen diese Messung als Worst-Case-Szenario bei Spielen, wobei aktuell unsere Testszene von Anno 2070 die Grafikkarten noch etwas mehr auslastet.

Abschließend sei auch in diesem Kapitel noch einmal der Hinweis gestattet, dass wir auf Wunsch vieler Leser die Vergleichstabellen ausgedünnt haben – dies um eine bessere Übersicht zu ermöglichen. Im Anhang des Artikels finden sich dann umfassendere Gegenüberstellungen.

Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
1/5
1/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
2/5
2/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
3/5
3/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
4/5
4/6
TC Hawx Anno 2070 AvP Witcher2


Ruhender Desktop

Temperaturen
Idle
AMD Radeon HD 7970
44,0
AMD Radeon HD 7950
39,0
NVIDIA GeForce GTX 780
37,0
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
37,0
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
35,0
EVGA GeForce GTX 680 Classified
33,0
NVIDIA GeForce GTX 690
33,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
33,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
32,0
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
32,0
NVIDIA GeForce GTX Titan
31,0
ASUS Matrix HD 7970 Platinum
31,0
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
30,0
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
29,0
Zotac GeForce GTX 680
29,0
MSI Radeon HD 7970 Lightning
29,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
29,0
Sparkle Calibre X680 Captain
28,0
Sparkle Calibre X670 Captain
24,0
°C


Die ermittelten Idle-Temperaturen dürfen als eher uninteressant bewertet werden. Vielmehr ist unsere Sicht der Dinge, dass 5 °C höhere Temperaturen zu befürworten sind, solange der Hersteller damit die Geräuschkulisse weiter senkt. Das gelingt NVIDIA mit ihrem Referenzkühler allerdings nur bedingt. Wir treffen einen leisen Betrieb an, das Eigengeräusch des Radial-Lüfters ist aber klar aus dem geschlossenen Gehäuse heraus zu höhren.

Spiele (Hawx)

Temperaturen
Last Spiele
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
83,0
NVIDIA GeForce GTX 690
82,0
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
81,0
NVIDIA GeForce GTX Titan
80,0
NVIDIA GeForce GTX 780
80,0
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
80,0
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
79,0
Zotac GeForce GTX 680
79,0
AMD Radeon HD 7970
79,0
AMD Radeon HD 7950
76,0
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,0
ASUS Matrix HD 7970 Platinum
70,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
66,0
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
64,0
Sparkle Calibre X680 Captain
64,0
MSI Radeon HD 7970 Lightning
64,0
Sparkle Calibre X670 Captain
60,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
58,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
54,0
°C


Da NVIDIA ein Temperatur-Limit setzt, steigen die Temperaturen nicht über 81 °C an. Das erreicht der relativ unscheinbare Kühler mit einer Drehzahl von maximal 2190 Umdrehungen pro Minute. Lockert man das Temperatur-Limit über Tools, so erblickten wir in Spielen maximal 90 °C und Lüfterdrehzahlen von über 3000 Umdrehungen pro Minute.

Wandlertemperaturen

Temperaturen
Wandlertemperaturen
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
100,3
NVIDIA GeForce GTX 760
[1033 MHz]
91,3
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
86,0
NVIDIA GeForce GTX 780
84,8
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
82,3
NVIDIA GeForce GTX Titan
82,3
NVIDIA GeForce GTX 690
82,2
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
81,2
AMD Radeon HD 7970
80,5
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
79,1
Zotac GeForce GTX 680
78,3
NVIDIA GeForce GTX 770
[1084 MHz]
76,4
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,4
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
72,7
MSI Radeon HD 7970 Lightning
72,4
AMD Radeon HD 7950
72,4
ASUS Matrix HD 7970 Platinum
69,8
Sparkle Calibre X670 Captain
66,5
Sparkle Calibre X680 Captain
63,1
°C


Die Wandlertemperaturen der GTX 760 zeigen sich im Vergleich zu den jüngsten Vorstellungen seitens NVIDIA recht hoch. Trotzdem sind die ermittelten 91 °C natürlich noch im vertretbaren Bereich dessen, was die Hardware zu leisten im Stand ist, ohne einen dauerhaften Schaden zu erleiden.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 760 im Test

Aufnahme mittels Thermografiekamera der Boardrückseite