NVIDIA GeForce GTX 760 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 16

Power/Temp Target und maximaler Boost


Power und Temp Target

Dreh- und Angelpunkt der NVIDIA GPU-Boost-Technik 1.0 war das Power Target – die maximal erlaubte Leistungsaufnahme. Ab GeForce GTX Titan gibt es GPU Boost 2.0 und damit zusätzlich das Temperature Target. Jede NVIDIA-basierende Grafikkarte mit dieser Technik kommt mit einen maximalen Takt (GPU-Boost) daher. Unter Last arbeitet eine solche NVIDIA-Karte dann aber nur solange auf diesem hohen Takt, solange die beiden genannten Limits nicht erreicht werden. Bei Erreichen dieser gesetzten, maximalen Leistungsaufnahme oder Temperatur, werden sodann Taktraten und Spannungen der GPU reduziert und zwar solange, bis die Grafikkarte eine Taktstufe findet, bei welcher diese Grenzen nicht mehr überschritten werden.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 780 im Test


Dieses "Ziel der Leistungsaufnahme" lässt sich bei den neuen Modellen mit GPU Boost in Version 2.0 in geringen Maße beeinflussen und zwar dadurch, dass man mittels externer Tools wie z.B. dem EVGA Precision X oder MSI Afterburner PT und TT gemeinsam oder separat anhebt. Im Treiber selbst wird eine solche Option nicht geboten. Bei der GTX 760 ist es möglich das PT um 15 Prozent zu erhöhen, das TT kann bis 95 °C hochgeschraubt werden.

NVIDIA gibt die Maximum Board Power des Testkandidaten mit 170 Watt an. Diese erreichten wir mit dem betagten Tom Clancy's Hawx fast komplett und Anno 2070 als weiteres Beispiel, lief sofort in die Limitierungen hinein. Erhöhten wir das PT auf 15 Prozent und das TT auf 95 °C, erreichten wir mit Anno 2070 183 Watt in der Leistungsaufnahme und lediglich mit Furmark war es möglich das nächste Limit von 196 Watt zu erreichen. Bei maximaler Übertaktung (ohne Spannungszugabe) erreichten wir mittels Anno dieses Limit ebenfalls.

Der maximale Boost

Der maximale Boost-Takt der GPU unserer NVIDIA-Referenzkarte lag bei 1137 MHz im regulären Betrieb. Schaltet man zusätzlich noch die Option "Overvoltage" frei, erhöht sich der maximale Boost kurzfristig auf 1150 MHz. Greift man nicht in die Temperatur- oder Leistungsaufnahme-Limitierungen ein, können diese Boost-Taktraten schnell verpuffen, je nach Applikation.

Die Overvoltage-Funktion erlaubt im Falle dieser NVIDIA GTX 760 eine maximale Spannungszugabe von 12 mV. Der Eingriff führt zum Garantieverlust des Herstellers.