NVIDIA GeForce GTX 760 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 6

Technik-Betrachtungen GeForce GTX 760



Architektur-Betrachtung



Eckdaten GeForce GTX 780 GeForce GTX 770 GeForce GTX 760 GeForce GTX 680 GeForce GTX 670 GeForce GTX 660 Ti
Codename GK110 GK104 GK104 GK104 GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Mrd 3,54 Mrd. 3,54 Mrd. 3,54 Mrd. 3,54 Mrd. 3,54 Mrd.
Taktrate Chip 863 MHz 1046 MHz 980 MHz 1006 MHz 915 MHz 915 MHz
Taktrate Shader 863 MHz 1046 MHz 980 MHz 1006 MHz 915 MHz 915 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1502 MHz 1752 MHz 1502 MHz 1502 MHz 1502 MHz 1502 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 6008 Mbps 7010 Mbps 6008 Mbps 6008 Mbps 6008 Mbps 6008 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 3072 MB 2048 / 4096 MB 2048 MB 2048 MB 2048 MB 2048 MB
Speicheranbindung 384 bit 256 bit 256 bit 256 bit 256 bit 192 bit
Shader Recheneinheiten 2304 1536 1152 1536 1344 1344
Befehlsarchitektur Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar
Fähigkeiten pro Shadereinheit MADD MADD MADD MADD MADD MADD
Double Precision Unterstützung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 192 128 96 128 112 112
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 48 32 32 32 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11
Audio-Controller 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Video-Prozessor VP5 VP5 VP5 VP5 VP5 VP5
Typische Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) ? ? ? 170 W 141 W 134 W
Maximale Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) 250 W 230 Watt 170 Watt 195 W 170 W 150 W


Entgegen früher Gerüchte zu den Eckdaten und Taktraten der GeForce GTX 760, stellt sich mit den offiziellen Spezifikationen an der einen oder anderen Stelle vielleicht etwas Ernüchterung ein. Weniger Takt und teils auch weniger Recheneinheiten als mancherorts berichtet, sind am heutigen Tag anzutreffen. Allerdings zeigen früh geleakte Folien sich nun bestätigt, denn danach hatte NVIDIA die Leistung dieser GPU von Beginn an etwas unterhalb der GeForce GTX 670 eingeplant.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 760 im Test
Bild: NVIDIA GeForce GTX 760 im Test
Quelle: Videocardz Quelle: NVIDIA


Weiterhin zeigen NVIDIAs Produktpläne nun keine GeForce GTX 680, GTX 670 und auch keine GTX 660 Ti mehr. Die GeForce GTX 760 löst laut Hersteller offiziell die GTX 660 Ti ab und bis zum Herbst soll sich daran vorerst auch nichts ändern.

Die Basis der GTX 760 bleibt der GK104-Chip, welcher im Vollausbau aus vier Graphics Proccessing Clusters (GPCs) besteht, die ihrerseits über je drei Streaming Multiprocessors (SMX) verfügen. Bei der GeForce GTX 760 zeigt sich abermals NVIDIAs recht flexible Kepler-Architektur, denn hier können 3 oder 4 dieser GPCs zum Einsatz kommen. Nur noch insgesamt 6 SMXs stehen dieser GPU zur Verfügung, wodurch die Rechenwerke auf 1152 schrumpfen.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 760 im Test
Bild: NVIDIA GeForce GTX 760 im Test
Variante GTX 760 im Aufbau Variante GTX 760 im Aufbau


Der Umstand, dass bei manchen GTX-760-Grafikkarten lediglich 3 GPCs, bei anderen 4 GPCs zum Einsatz kommen, könnte in der Theorie zu unterschiedlichem Verhalten in der Performance führen – ähnliches hatte NVIDIA bei der GeForce GTX 780 bereits getan. Doch laut Hersteller seien die Unterschiede zu vernachlässigen und gingen nach eigenen Tests gegen Null.

Diese flexible Architektur bringt dem Hersteller natürlich deutliche Vorteile, gerade im Hinblick auf die Ausbeute an Chips in der Fertigung. Defekte oder Teildefekte Chips, welche nicht als GTX 770 herhalten können, sind somit deutlich besser als kleinere Varianten einzusetzen.

Obgleich NVIDIA die offizielle Ablöse der GTX 660 Ti mit der "neuen" GPU ankündigt, sehen wir allerdings kein vergleichbares Niveau bei der Leistungsaufnahme. 170 Watt nennt der Hersteller als TDP-Angabe, 150 Watt waren es bei der GTX 660 Ti. Dafür soll die GTX 760 aber auch schneller agieren, jedoch unterhalb der GTX 670, auf deren TDP-Nivau man liegt.

Der garantierten Basis-Takt der GPU liegt bei 980 MHz, der gemittelte (nicht garantierte) Boost-Takt liegt bei 1032 MHz. In Verbindung mit der auf 256 bit gesteigerten Anbindung des Speichers, sollte das Unterfangen die GTX 660 Ti zu schlagen, dann auch gelingen, ist dabei natürlich auch immer abhängig von den entsprechenden Applikationen, denn man tritt im Vergleich mit weniger Recheneinheiten an.

Neu mit an Board ist nun natürlich auch GPU Boost in Version 2.0. Dem Thema wollen wir uns im folgenden Kapitel widmen.