NVIDIA GeForce GTX 770 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 6

Technik-Betrachtungen GeForce GTX 770



Architektur-Betrachtung



Eckdaten GeForce GTX TITAN GeForce GTX 780 GeForce GTX 770 GeForce GTX 680 GeForce GTX 670
Codename GK110 GK110 GK104 GK104 GK104
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Mrd 7,1 Mrd 3,54 Mrd. 3,54 Mrd. 3,54 Mrd.
Taktrate Chip 837 MHz 863 MHz 1046 MHz 1006 MHz 915 MHz
Taktrate Shader 837 MHz 863 MHz 1046 MHz 1006 MHz 915 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1502 MHz 1502 MHz 1752 MHz 1502 MHz 1502 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 6008 Mbps 6008 Mbps 7010 Mbps 6008 Mbps 6008 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 6144 MB 3072 MB 2048 / 4096 MB 2048 MB 2048 MB
Speicheranbindung 384 bit 384 bit 256 bit 256 bit 256 bit
Shader Recheneinheiten 2688 2304 1536 1536 1344
Befehlsarchitektur Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar
Fähigkeiten pro Shadereinheit MADD MADD MADD MADD MADD
Double Precision Unterstützung Ja – 1/3 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung Ja – 1/24 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 224 192 128 128 112
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 48 48 32 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11 DirectX 11
Audio-Controller 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Video-Prozessor VP5 VP5 VP5 VP5 VP5
Typische Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) ? ? ? 170 W 141 W
Maximale Leistungsaufnahme (Herstellerangabe) 250 W 250 W 230 Watt 195 W 170 W


Nach GeForce GTX Titan und GeForce GTX 780, läutet NVIDIA mit der GTX 770 offensichtlich eine neue Runde ein, doch nach vorstehender Tabelle und dem unmittelbaren Vergleich zum Vorgänger GeForce GTX 680, erkennt man schnell, dass man es hier mit gewohnter Kost zu tun hat.

Wie auch die GeForce GTX 680, setzt auch der Nachfolger GTX 770 auf den GK104-Chip auf. Während der GK110-Chip im Vollausbau aus fünf Graphics Proccessing Clusters (GPC) besteht, die ihrerseits über je drei Streaming Multiprocessors (SMX) verfügen, besitzt der GK104 nur 4 dieser GPCs.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 770 im Test
Bild: NVIDIA GeForce GTX 770 im Test
Bild: NVIDIA GeForce GTX 770 im Test
Blockschaltbild GTX Titan Blockschaltbild GTX 780 (Variante) Blockschaltbild GTX 770


Was ist nun neu? NVIDIA hat an der Taktschraube gedreht und den Basistakt von 1006 MHz auf 1046 MHz angehoben. Der Boost-Takt steigt dabei auf eine gemittelte Nennung von 1085 MHz (GTX 680: 1058 MHz). Durch den Einsatz neuer GDDR5-Speicherchips, kann NVIDIA beim Speichertakt nun auf 1752 MHz blicken – immerhin 250 MHz höher als bei der GTX 680.

Durch die Anhebung der Taktraten sah sich der Hersteller dann ebenfalls veranlasst den Wert der Thermal Design Power zu erhöhen. Diese liegt nun bei 230 Watt und in Verbindung mit GPU Boost in Version 2.0 sollte dies einen vernünftigen Wert darstellen. Gegenüber der GTX 680 stellt GPU Boost 2.0 dann die letzte Neuerung dar. Dieser wurde erstmals mit der GTX Titan eingeführt und sorgte dort nicht selten für Stirnrunzeln.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 770 im Test
Die-Shot der GTX 680 / GTX 770