NVIDIA GeForce GTX 780 im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 7

NVIDIA GPU Boost 2.0



Die GPU-Boost-Technik führte NVIDIA erstmals mit der GeForce GTX 680 ein. Sprach der Hersteller seinerzeit noch davon, dass es weit mehr als 10 Faktoren gäbe, an welchen sich das Boost-Verhalten orientiere, erklärte man der anwesenden Presse nun, dass das Boostverhalten sich bisher nur am Power Target orientiert habe. Das Boost-Verhalten habe man nun optimiert und eine weitere Größe zur Beachtung mit in die Regulierung einbezogen: die Temperatur. Neben einem Power Target (PT), gibt es ab GPU Boost 2.0 nun auch noch das Temperature Target (TT), welches man werkseitig mit 80 °C angesetzt hat.

Das gilt nun gleichermaßen für die GeForce GTX 780. Darüber möchte NVIDIA unter anderem eine möglichst leise Geräuschkulisse erreichen. Zu diesem Zweck hat der Hersteller bei der Einführung der GeForce GTX 780 das Verhalten der Lüftersteuerung noch einmal optimiert.

Bild: NVIDIA GeForce GTX 780 im Test
Bild: NVIDIA GeForce GTX 780 im Test
NVIDIA Schaubild Praxisverhalten


Konnte man bei der GeForce GTX Titan noch ein recht wechselhaftes Verhalten der Lüfterdrehzahlen feststellen, zeigt sich die neue Regelung bei der GTX 780 deutlich ruhiger. Dadurch soll sich eine etwas bessere GPU-Kühlung einstellen, woraus sich auch länger anhaltenden Boost-Zyklen ergeben können.

Da wir diese unterschiedlichen Lüftersteuerungen nicht auf der gleichen GPU testen können, fällt es uns für die Praxis natürlich schwer die NVIDIA-Aussagen zu bestätigen. Feststellen konnten wir allerdings, dass die GeForce GTX 780 sich mit etwas weniger Drehzahlen auf ihr TT von 80 °C kühlen ließ. Das wiederum wirkt sich natürlich vorrangig auf die Geräuschentwicklung aus.

Weitere Details zur GPU-Boost-Technik in Version 2.0 haben wir hier ausführlich behandelt. Dabei mussten wir leider auch feststellen, dass bei werkseitiger Nutzung der GTX Titan, das Boostverhalten in der Praxis kaum von Relevanz ist, denn immer dann, wenn in einem Spiel hohe Leistung von der GPU gefordert wurde, fielen die Taktraten auf den Basistakt zurück.

Wie sich die GeForce GTX 780 hier verhält, klären wir in den folgenden Kapiteln.

 

Inhalt dieses Testberichtes