NVIDIA GeForce GTX Titan von ASUS und Gigabyte im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 14

Temperaturverhalten



Die Bestandsaufnahme erfolgt hier mittels Überwachungstools wie beispielsweise dem MSI-Afterburner oder GPU-Z. Die Idle-Werte werden nach einer gewissen Last- und Abkühlungsphase aufgenommen, was Messtoleranzen mit sich führen kann.

3D-Spiele-Last emulieren wir mittels Tom Clancy's Hawx, was sich ähnlich verhält wie Alien vs. Predator oder The Witcher 2. Wir verstehen diese Messung als Worst-Case-Szenario bei Spielen, wobei aktuell unsere Testszene von Anno 2070 die Grafikkarten noch etwas mehr auslastet.

Abschließend sei auch in diesem Kapitel noch einmal der Hinweis gestattet, dass wir auf Wunsch vieler Leser die Vergleichstabellen ausgedünnt haben – dies um eine bessere Übersicht zu ermöglichen. Im Anhang des Artikels finden sich dann umfassendere Gegenüberstellungen.

Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
1/5
1/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
2/5
2/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
3/5
3/6
Bild: EVGA GTX 660 Ti SC 3GB und 660-Ti-Referenzkarte im Test
4/5
4/6
TC Hawx Anno 2070 AvP Witcher2


Ruhender Desktop

Temperaturen
Idle
AMD Radeon HD 7970
44,0
AMD Radeon HD 7950
39,0
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
35,0
EVGA GeForce GTX 680 Classified
33,0
NVIDIA GeForce GTX 690
33,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
33,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
32,0
NVIDIA GeForce GTX Titan
31,0
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
30,0
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
29,0
Zotac GeForce GTX 680
29,0
MSI Radeon HD 7970 Lightning
29,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
29,0
Sparkle Calibre X680 Captain
28,0
Sparkle Calibre X670 Captain
24,0
°C


Im Lastfreien Betrieb sind die Temperaturen der Titan natürlich vollkommen unbedenklich. Hier überrascht der Radial-Lüfter vielmehr mit seinem flüsterleisen Verhalten.

Spiele (Hawx)

Temperaturen
Last Spiele
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
83,0
NVIDIA GeForce GTX 690
82,0
NVIDIA GeForce GTX Titan
80,0
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
79,0
Zotac GeForce GTX 680
79,0
AMD Radeon HD 7970
79,0
AMD Radeon HD 7950
76,0
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
66,0
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
64,0
Sparkle Calibre X680 Captain
64,0
MSI Radeon HD 7970 Lightning
64,0
Sparkle Calibre X670 Captain
60,0
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
58,0
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
54,0
°C


Wie hinreichend erläutert, hat NVIDIA ein Temperaturlimit von 80 °C für die GeForce GTX Titan gesetzt. Solange dieses Limit nicht händisch über Tools ausgehebelt wird, versucht der Lüfter diese Temperatur unbedingt zu halten. Bei beiden vorliegenden Testmustern lag dabei immer eine Drehzahl im Bereich von 2350 Umdrehungen pro Minute an, sobald man eine fordernde Grafikapplikation wählte. Dabei setzt sich der Lüfter dann auch akustisch deutlich in Szene.

Lockerten wir das Temperaturlimit, so erreichten wir in unseren Spielen kaum höhere Temperaturen als 85 °C, die Lüfterdrehzahl steigt dabei allerdings weiter an, da dies in der Drehzahlsteuerung so programmiert ist.

Wandlertemperaturen

Temperaturen
Wandlertemperaturen
AMD Radeon HD 7970 GHz Edition
100,3
Gigabyte Radeon HD 7950 OC WF3
86,0
Gigabyte GeForce GTX 670 OC WF3
82,3
NVIDIA GeForce GTX Titan
82,3
NVIDIA GeForce GTX 690
82,2
MSI N680GTX OC TwinFrozr 3
81,2
AMD Radeon HD 7970
80,5
ASUS Radeon HD 7950 OC DCU II
79,1
Zotac GeForce GTX 680
78,3
EVGA GeForce GTX 680 Classified
73,4
NVIDIA GeForce GTX 680 (EVGA)
72,7
MSI Radeon HD 7970 Lightning
72,4
AMD Radeon HD 7950
72,4
Sparkle Calibre X670 Captain
66,5
Sparkle Calibre X680 Captain
63,1
°C


Das Kühlkonstrukt der Titan ist als effizient zu bezeichnen. Trotz des verkapselten Kühlerdesigns scheint der passive Heatspreader im Innern bei den Bauteilen der Spannungsversorgung einen guten Job zu erledigen. Wir konnten keine kritischen Temperaturen oder gar Hotspots feststellen.

Bild: NVIDIA GeForce GTX Titan von ASUS und Gigabyte im Test

Aufnahme mittels Thermografiekamera der Boardrückseite


 

Inhalt dieses Testberichtes