Radeon HD 7730 und GeForce GT 640 mit DDR3- und GDDR5-Speicher im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 17

Powertune-Limits und Zero-Core-Power



Da die Gigabyte GeForce GT 640 GDDR5 gänzlich ohne Boost-Technik daher kommt, greifen hier auch keine NVIDIA-Techniken wie Power Target oder Temperature Target, so dass es zur Gigabyte-Karte hier nichts zu berichten gibt.

AMD Powertune-Limits

Zu AMDs PowerTune-Technik (PT) wollen wir nur wenige, weitere Worte verlieren. Über diverse Einheiten überwacht AMD die Auslastung der Grafikkarte, vorrangig der GPU und bei Überschreiten von typischem Verhalten wirkt der Schutzmechanismus dagegen. Bei typischen 3D-Anwendungen sollten dabei vorrangig nur Spitzen-Peaks gedrosselt werden – in der Praxis sollte sich somit mehr oder minder kaum eine Auswirkung beim Spielen zeigen.

Bei den Boost-Varianten, welche AMD als Reaktion auf NVIDIAs Boost-Technik ins Leben rief, ändert sich prinzipiell kaum etwas. AMD hat schlicht die Taktraten angehoben, was dann schnell zu höheren Auslastungen führen kann, und die Grafikkarte über PT vom maximalen Takt auf den minimalen Takt drosselt. Nichts anderes passiert aber auch bei NVIDIA-Grafikkarten mit Boost.



Im AMD-Treiber unter dem Reiter Overdrive wird ein manueller Eingriff in diese Limitierung ermöglicht. Dieser manuelle Eingriff ist in den meisten Fällen nur in einem Spektrum von "-20 bis +20" möglich.

Exakt das gilt auch für die beiden Sapphire HD-7730-Modelle. Ein händischer Eingriff in diese Limits brachte jedoch keine Änderungen im Bereich der Leistungsaufnahme. Das ist ein klarer Hinweis dafür, dass der Hersteller hier noch genügend Spielraum nach oben belassen hat und Power Tune nicht limitierend in die Performance eingreift.

Erst durch Übertakten der GDDR5-Variante gelang es uns, die Leistungsaufnahme deutlich zu steigern, dies dann allerdings auch nur über das Tool Furmark.

AMD Zero Core Power

Mit der Einführung der Radeon HD-7000-Serie wirbt AMD mit der ZeroCore-Power-Technik – einem lobenswerten Feature, welches bei PCs im Idle-Zustand deutlich die Leistungsaufnahme senken soll. Sobald die Energieoptionen von Windows den Monitor in den Ruhezustand schicken, deaktiviert sich die Grafikkarte bis auf notwendige Standby-Spannungen und soll damit weniger als 3 Watt in der Leistungsaufnahme für sich beanspruchen.

Das hoch gelobte AMD-Feature hat aber seine Macken und Tücken und funktioniert nach unseren Erfahrungen aktuell nicht, wenn der Monitor direkt mittels HDMI oder DisplayPort angeschlossen wird. AMD blieb uns leider bislang Antworten zu den Problemen schuldig.

Mit dem verwendeten Catalyst 13.6 Beta konnten wir kein funktionierendes Zero Core Power feststellen, auch nicht beim Betrieb am DVI-Port. Abermals spuckt uns hier offenbar ein Beta-Treiber in die Suppe.