XFX Radeon R9 270X Black Edition DD im Test

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 2

Testumgebung


Hardware: Grafikkarten



    Der Testkandidat
  • XFX R9 270X Black Edition DD


Bild: XFX Radeon R9 270X Black Edition DD im Test
Firmware Testmuster




Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
1/9
Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
2/9
Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
3/9



Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
4/9
Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
5/9
Bild: 55 DirectX-11-Grafikkarten im Test
6/9


Bild: HT4U.net-Charts: 38 Grafikkarten von AMD und NVIDIA im Performance-Vergleich
Bild: HT4U.net-Charts: 38 Grafikkarten von AMD und NVIDIA im Performance-Vergleich
Bild: HT4U.net-Charts: 38 Grafikkarten von AMD und NVIDIA im Performance-Vergleich



Besonderheiten



Auflösungen

Wir testen aktuell in den Auflösungen 1680 x 1050, 1920 x 1080 und 2560 x 1440. Während erstgenannte Auflösung noch die am meisten verbreitete darstellt, mausert sich aktuell die Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten dazu, die kleinere Auflösung dauerhaft zu ersetzen. Die höchste Auflösung von 2560 x 1440 Bildpunkten kommt aktuell nur bei Enthusiasten zum Einsatz. Entsprechende Monitore, welche dies unterstützen, sind weiterhin noch recht teuer.

Die Auflösungen wirken sich jedoch fordernd auf die Leistung der Grafikkarten aus. Je höher die Auflösung, desto langsamer werden die Grafikkarten in der Darstellung ihrer Bilder pro Sekunde, und natürlich finden sich unter den vorstehenden Grafikkarten einige Vertreter, welche nicht in der Lage sind, Spiele in höchster Auflösung darzustellen.

Von daher haben wir die Testkandidaten in drei Gruppen unterteilt:
  • High Quality (bis zu 2560 x 1440)
  • Quality (bis zu 1920 x 1080)
  • Low Quality (bis zu 1680 x 1050)


Nur in der High-Quality-Gruppe lassen wir zudem in den Qualitätseinstellungen auch Durchläufe mit Supersampling und/oder achtfacher Kantenglättung zu. Diese fehlen in den kleineren Gruppen. Ein paar Ausnahmen finden sich dennoch.

GPU-Takt

In den nachfolgenden Benchmark-Diagrammen werden zum Teil die eben genannten Grafikkarten mit einer Angabe zur GPU-Taktfrequenz versehen. Dies stellt den maximalen Takt dar, auf welchen die Grafikkarten hochtakten. Hintergrund sind die GPU-Boost-Spielereien, welche sich vermehrt einstellen und Benchmark-Resultate verfälschen. Da dies wenig mit der Praxis zu tun hat, haben wir uns dazu entschlossen, diesen Weg einzuschlagen. Ist keine MHz-Angabe in Klammern gesetzt, läuft die Grafikkarte mit ihrem üblichen GPU-Takt gemäß Spezifikation.