Watch Dogs im Test

Sonstige Reviews | HT4U.net | Seite 2

Watch Dogs – Details


Story



In Watch Dogs schlüpft der Spieler in die Rolle des Protagonisten Aiden Pearce. Dieser ist im Grunde ein Einzelgänger, doch gibt es da noch Schwester, Nichte und Neffen. Nach einem erfolgreichen Hack-Angriff zieht Aiden jedoch die Aufmerksamkeit einer unbekannten Gruppe auf sich.

Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test


Diese will unseren Hauptdarsteller natürlich aus dem Weg räumen, unglücklicherweise kommt dabei jedoch nur seine kleine Nichte ums Leben. Elf Monate später dürft ihr dann die Rolle Aidens übernehmen, welcher nun auf einem Rachefeldzug durch ganz Chicago ist, um die Mörder zu finden.

Die Geschichte wird dabei zwar recht glaubhaft erzählt, die Spannung jedoch hält sich in Grenzen. Auch ist es Ubisoft nicht gelungen, den Charakteren eine glaubhafte Persönlichkeit zu geben.

Flair und Umsetzung



Watch Dogs spielt wie bereits erwähnt in einem fiktiven Chicago. Dies steht inzwischen unter der Überwachung des Computernetzwerks CtOS, welches Kontrolle über alles in der Stadt hat, was in irgendeiner Form elektronisch gesteuert werden kann.

Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test


Diese Begebenheit kann der Spieler nutzen, sich mit seinem Smartphone in das Netzwerk einhacken und so selbst die Kontrolle über Kameras, Ampeln, Brücken etc. bekommen. Außerdem kann er auch ein Profil jeder Person in Chicago anlegen und auf persönliche Daten dieser, beispielsweise Bankkonten, zugreifen.

Das Hacken an sich ist zwar ein frisches Element, jedoch nicht genügend ausgebaut und letzten Endes zu simpel gestaltet. Ein Knopfdruck und der Spieler hat, was er braucht. Darüber hinaus ist dies auch das einzige Spielelement, das Watch Dogs klar von anderen Spielen abheben soll.

Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test
Bild: Watch Dogs im Test


Das Open-World-Spielprinzip ist eine deutliche Anlehnung an GTA, und bei den wenigen Jump-&-Run- sowie Third-Person-Shooter- und Stealth-Elementen hat man sich an anderen Spielen aus eigenem Hause bedient. So etwa Assassin's Creed oder dem neuesten Splinter-Cell-Titel. Auch das System, dass Aiden CtOS-Türme hacken muss, um weitere Gebiete freizuschalten, kennen wir bereits von anderen Ubisoft-Titeln wie beispielsweise Far Cry 3.

Multiplayer

Hierzu nur ein kleiner Absatz. Watch Dogs' Mehrspielermodus ist praktisch in den Einzelspielermodus integriert und man kann nach Belieben eine Online-Mission starten. Es gibt klassische Rundenmodi wie etwa Team-Deathmatch, aber auch gut an das Watch-Dogs- Setting angepasste Modi wie etwa das Online-Hacking, bei dem zwei Spieler gegeneinander antreten und einer versuchen muss, unbemerkt die Daten des Gegners zu stehlen.

Diese Modi sind zwar ganz unterhaltsam, machen jedoch nur einen unerheblich kleinen Teil des Spiels aus und sind auch nicht besonders mühevoll gestaltet. Ein netter, jedoch nicht benötigter Zusatz, der dem Spiel auch keinen wirklichen zusätzlichen Anreiz gibt.