Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten

Grafikkarten | HT4U.net | Seite 4

Technische Gegenüberstellung und Details



High-End und Performance



Eckdaten AMD Radeon R9 290X AMD Radeon R9 290 AMD Radeon R9 280X AMD Radeon R9 280 AMD Radeon R9 270X AMD Radeon HD R9 270
Codename Hawaii Hawaii Tahiti XT Tahiti Pro Curacao XT Curacao Pro
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6200 Mio. 6200 Mio. 4312 Mio. 4312 Mio. 2800 Mio. 2800 Mio.
Taktrate Chip (max.) 1.000 MHz 947 MHz 1.000 MHz 940 MHz 1.050 MHz 925 MHz
Taktrate Shader 1.000 MHz 947 MHz 1.000 MHz 940 MHz 1.050 MHz 925 MHz
Taktrate Speicher (MHz) 1.250 MHz 1.250 MHz 1.500 MHz 1.250 MHz 1.400 MHz 1.400 MHz
Taktrate Speicher (Mbps) 5.000 Mbps 5.000 Mbps 6.000 Mbps 5.000 Mbps 5.600 Mbps 5.600 Mbps
Speicherart GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
typische Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB 3.072 MB 3.072 MB 2.048/4.096 MB 2.048 MB
Speicheranbindung 512 Bit 512 Bit 384 Bit 384 Bit 256 Bit 256 Bit
Shader-Recheneinheiten 2.816 (176xVec16) 2.560 (160xVec16) 2.048 (128xVec16) 1.792 (112xVec16) 1.280 (64*Vec16) 1.280 (64*Vec16)
Befehlsarchitektur Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar Skalar
Fähigkeiten pro Shader-Einheit MADD MADD MADD MADD MADD MADD
Double-Precision-Unterstützung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/8 SP-Leistung Ja – 1/4 SP-Leistung Ja – 1/4 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung Ja – 1/16 SP-Leistung
Textur-Einheiten (TMUs) 176 160 128 112 80 80
Raster-Operation-Einheiten (ROP) 64 64 32 32 32 32
Shader-Model-Version 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0 5.0
DirectX-Version DirectX 11.2 DirectX 11.2 DirectX 11.1 DirectX 11.1 DirectX 11.2 DirectX 11.2
Audio-Controller 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream) 7.1 (HD-Bitstream)
Videoprozessor UVD3 UVD3 UVD3 UVD3 UVD3 UVD3
Max. Board Power ? ? ? ? ? ?
Typical Board Power 250 W 250 W 250 W 250 W 180 W 150 W


R9-290-Serie

Die vorrangigen Neuerungen bei den AMD-R-Serie-Modellen finden sich im High-End-Segment, denn "Hawaii", umgesetzt als R9 290(X), ist in der Tat ein neuer Chip. Die exakte technische Betrachtung zu den Neuerungen haben wir hier vorgenommen. Von daher werden wir diese technischen Details bei den Änderungen hier auch nicht weiter vertiefen, denn es würde Sinn und Zweck des Artikels missachten.

Neben den Änderungen in der Architektur finden sich auch feine Neuerungen im Bereich von PowerTune 2.0 ein. Unter anderem hat sich nun ein Temperaturlimit bei Referenzmodellen eingeschlichen, welches durchaus seine Kritik im Test fand. Bei Partnermodellen, wie beispielsweise von MSI oder Sapphire gesehen, fiel die Kritik deutlich geringer aus und schwang sogar in Lob um. Festzuhalten bleibt, dass die R9 290X und die R9 290 klar schneller zu Werke gehen, als die vorherigen Spitzenreiter von AMD mit Namen HD 7970 GHz oder HD 7950 Boost.

Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
AMD R9 290X MSI R9 290X Gaming Sapphire R9 290X Tri-X



R9-280-Serie

Die R9-280-Modelle basieren beide auf dem schon bekannten Radeon-HD-7900-Chip, welcher den Codenamen Tahiti trägt. Dabei weichen die beiden Modelle Radeon R9 280X und R9 280 nur wenig vom Vorgänger ab, denn AMD hat die technischen Feinheiten belassen und lediglich Änderungen an den Taktstufen von GPU und/oder Speicher vorgenommen.

In der Praxis bedeutet dies, dass eine R9 280X auf dem Papier minimal langsamer als eine HD-7970-GHz-Edition zu Werke geht, aber eben schneller als eine Radeon HD 7970. Eine Radeon R9 280 ist dagegen auf etwa dem Leistungsniveau einer Radeon HD 7950 Boost und klar schneller als eine HD 7950 (Non-Boost). In der Praxis betrachtet konnten wir bei den beiden neueren Modellen einen gewissen Vorsprung erkennen, was aber auch daran liegt, dass es sich um Board-Partner-Karten handelte und zudem die Herstellung über die vielen Monate weiter fortgeschritten ist. Damit ist eine R9-280-Reihe grundlegend der betagteren HD-7900-Serie vorzuziehen.

Die technischen Betrachtungen zum Tahiti-Chip aka HD 7900 oder R9 280(X) finden sich hier. Festzuhalten bleibt aber definitiv, dass AMD eine Umbenennung der vorhandenen Grafikkartenmodelle vorgenommen hat, um diese in die neue R-Serie eingruppieren zu können.

Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
MSI R9 280X Gaming Sapphire R9 280X Toxic XFX R9 280X DD



R9-270-Serie

Auf den ersten Blick wird es kniffliger, denn Curacao ist vom Begriff her ein neuer Chip. Es gibt aber eben nur wenig, was ihn vom bekannten Pitcairn-Chip (HD-7800-Reihe) unterscheidet. Ein Merkmal mag vielleicht sein, dass AMD von DirectX-11.2-Unterstützung spricht. Das tat man zu Pitcairn-Zeiten nicht. Darüber hinaus erklärte uns AMD, dass man feine Änderungen am Curacao-Chip vorgenommen habe, weshalb man überhaupt erst mit neuer Bezeichnung an den Start gehe. Die feinen Details nannte AMD uns allerdings nicht, so dass die Unterschiede zur Radeon-HD-7800-Serie gering bleiben.

Die R9-270-Reihe unterscheidet sich damit also eher gering von der bisherigen Radeon-HD-7800-Reihe, und damit würde ein Wechsel von einer Reihe zur nächsten auch nur wenig Vorteile mit sich bringen.

Festzuhalten bleibt, dass unser Mittel der Performance ein Plus von 20 Prozent für eine Radeon R9 270 gegenüber einer HD 7850 (GDDR5) mit sich bringt, eine R9 270X allerdings nur etwa eine 10 Prozent höhere Performance zu einer HD 7870 bietet.

Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
Bild: Der Guide für AMDs R-Serie-Grafikkarten
ASUS R9 270 DirectCU Sapphire R9 270X Toxic XFX R9 270X DD